EOS Studien – Das ist Wissen.

Wissen, was Wirtschaft und Gesellschaft bewegt: Das ist unser Anspruch für die Markt- und Verbraucherstudien von EOS. Als global aktiver Finanzdienstleister beleuchten wir Trends im Risiko- und Forderungsmanagement und liefern spannende Erkenntnisse sowie spezialisiertes Fachwissen rund um die Themen Zahlungsmoral und Rechnungsprozesse. Im gesellschaftlichen Bereich liegt der Fokus auf Verbrauchern und Schulden. Und das nicht nur national, sondern auch international.

Mit unseren unabhängigen Studien, die wir zusammen mit renommierten Marktforschungsinstituten erstellen, fördern wir aktiv die öffentliche Diskussion. Die jährlich erscheinende EOS Studie „Europäische Zahlungsgewohnheiten" ist seit 2007 am Puls der internationalen Wirtschaft und liefert detaillierte Erkenntnisse über die Zahlungsgewohnheiten von B2B- und B2C-Kunden in Europa und den jeweiligen Ländern sowie zu aktuellen Themen rund um den Bereich Risiko- und Forderungsmanagement.

Hier finden Sie unsere aktuellen Studien und Veröffentlichungen:

EOS als internationaler Finanzdienstleister, liefert interessante Informationen über Entwicklungen im Risiko- und Forderungsmanagement und liefert Fachwissen über die Zahlungsmoral in Europa.

Wünschen Sie weitere Informationen zu unseren Studien? Kontaktieren Sie uns gerne.

Europäische Zahlungsgewohnheiten - die EOS Studie

Schwerpunktthemen, alle Ergebnisse und Hintergründe.

Die jährlich erscheinende EOS Studie „Europäische Zahlungsgewohnheiten" ist seit 2007 am Puls der internationalen Wirtschaft und liefert detaillierte, internationale Erkenntnisse über die Zahlungsgewohnheiten von B2B- und B2C-Kunden sowie zu aktuellen Themen rund um den Bereich Risiko- und Forderungsmanagement.

Europäische Zahlungs-gewohnheiten 2018.

Wie ist es um die Zahlungsmoral in Europa bestellt? Was bringt die Zukunft und welche Unterschiede gibt es in den einzelnen Ländern? Beeinflusst die Inkassobranche die Zahlungsmoral der Gesellschaft und ganz Europa? Wieviel Umsatz bringt die Inkassobranche den Unternehmen zurück? Was sind die gravierendsten Folgen bei Zahlungsverzug- und ausfall? Welche Zahlungsmethoden sind gerade State of the Art bei Unternehmen für ihre Kundinnen und Kunden? Dieses und weitere Aspekte beleuchten die Ergebnisse der Studie „Europäische Zahlungsgewohnheiten“ 2018.

Details dazu finden Sie in den Pressemitteilungen und weiteren Materialien auf dieser Seite:

Die Skepsis gegenüber digitalen Zahlungsmethoden wird sich langfristig niemand leisten können. Klaus Engberding, CEO der EOS Gruppe

Infografiken

  • Zahlungsmoral 2018: Trend positiv.

    Die termingerechte Bezahlung von Rechnungen hat sich in Europa im 5-Jahres-Trend verbessert. 2018 wurden 79 Prozent der Rechnungen pünktlich gezahlt, während es 2014 nur 75 Prozent waren. Die Zahlungsziele verkürzten sich in dieser Zeit. Trotz allem werden 18 Prozent der Rechnungen immer noch zu spät beglichen und 3 Prozent der Forderungen fallen sogar komplett aus.

    Infografik herunterladen
  • Die EOS Studie

    Gründe für schlechte Zahlungsmoral.

    Für Experten im Forderungsmanagement liegen die Gründe für den Zahlungsverzug bei Privatkunden vor allem in vorübergehenden Liquiditätsengpässen. Bei Geschäftskunden führen häufig Zahlungsausfälle der eigenen Kunden zu einem Zahlungsverzug bzw. -ausfall. Neben rein monetären Gründen spielen aber auch weitere Gründe eine Rolle.

    Infografik herunterladen
  • Die Rechnung bitte!

    Klassiker bei Zahlungsmethoden beliebt: Unternehmer in Europa bieten Ihren Kunden am häufigsten klassische Zahlungsmethoden. Digitale Bezahlmöglichkeiten findet man nur bei 29 Prozent der Unternehmen im Angebot.  

    Infografik herunterladen
  • Europa: Klassisch bezahlen hoch im Kurs.

    Ein Großteil der europäischen Betriebe zieht nicht in Betracht, seinen Kundinnen und Kunden in nächster Zeit digitale Zahlungsmethoden zur Verfügung zu stellen. Das „digitalste“ der Gefühle sind Onlineüberweisungen, die bei 23 Prozent der Firmen als Option zur Verfügung stehen.

    Infografik herunterladen
  • Ohne Inkasso fehlen bis zu 9 % Umsatz

    Unternehmen benennen den Mehrwert durch Zusammenarbeit mit Inkassodienstleistern konkret: Bezahlen eigener Verbindlichkeiten und Arbeitsplatzsicherheit gehören zu den meistgenannten Verwendungszwecken.

    Infografik herunterladen
  • 70% der Unternehmen in Europa die externes Forderungsmanagement nutzen, sind davon überzeigt:

    Studie bestätigt: Inkasso hat positiven Einfluss auf Zahlungsmoral.

    Unternehmen in Europa bekräftigen die wichtige Rolle der Inkassobranche. Sie beobachten in der Praxis, dass sich der Einsatz von Inkassofirmen sowohl positiv auf die Zahlungsmoral von Verbraucherinnen und Verbrauchern als auch Firmen auswirkt.

    Infografik herunterladen
  • Existenzangst in Europa.

    Durch unbezahlte Rechnungen wächst für europäische Unternehmen die Gefahr der Existenzbedrohung. Mit 42 Prozent sind Gewinneinbußen die meistgenannte Folge, wenn Kunden und Kundinnen nicht rechtzeitig oder gar nicht zahlen.

    Infografik herunterladen
  • Das stellt Forderungsmanager bis 2020 auf die Probe.

    Spagat zwischen Kostendruck und Digitalisierung zentrale Herausforderung im Forderungsmanagement. 49 Prozent der Fachleute hat Sorge, mit dem technologischen Wandel nicht mithalten zu können.

    Infografik herunterladen

Studienaufbau

Im Auftrag von EOS befragte das unabhängige Marktforschungsinstitut Kantar TNS im Frühjahr 2018 in Telefoninterviews 3.400 Unternehmen in 17 europäischen Ländern. Analysiert wurden die Meinungen von Experten im Forderungsmanagement in Unternehmen mit durchschnittlich 28 Millionen Euro Jahresumsatz und 183 Mitarbeitern.

Jeweils 200 Unternehmen in Dänemark, Deutschland, Spanien, Großbritannien, Frankreich, Belgien, Schweiz, Rumänien, Tschechien, Kroatien, Ungarn, Bulgarien, Slowakei, Slowenien, Polen, Russland und Griechenland nahmen an der Studie teil.

Europäische Zahlungs­gewohnheiten 2017.

Kleine Ursache, große Wirkung: Bei 29 Prozent der europäischen Unternehmen führen bereits formale Fehler bei der Rechnungsbearbeitung zu Zahlungsausfällen oder -verzug ihrer Kunden. Das zeigt die in diesem Jahr zum zehnten Mal durchgeführte EOS Studie „Europäische Zahlungsgewohnheiten“ 2017. Demnach kann eine zu spät gestellte Rechnung ebenso zu gravierenden Problemen führen wie zum Beispiel fehlerhafte Adressdaten oder die Nichtbeachtung von formalen Richtlinien.

In den Bereichen Pressemitteilungen und Infografiken finden Sie die Veröffentlichungen der EOS Studie „Europäische Zahlungsgewohnheiten" 2017.

Schuldenstudie 2017.

Wofür verschulden sich Menschen? Wie fühlen sie sich dabei? Und was sind die Gründe für Rückzahlungsprobleme? Die Antworten auf diese und andere Fragen liefert die EOS „Schuldenstudie“ 2017. In einer repräsentativen Online-Umfrage befragte das Sozialforschungsinstitut forsa Verbraucher in Deutschland, Russland und den USA zu ihren persönlichen Einstellungen und ihrem Umgang mit Schulden sowie zur eigenen aktuellen Finanzsituation.

In den Bereichen Pressemitteilungen und Infografiken erfahren Sie mehr über die EOS „Schuldenstudie“ 2017.

EOS Magazin: Was Sie noch interessieren könnte.

Teilen

Consent Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihnen einen möglichst optimalen Website-Besuch zu ermöglichen. Dazu gehören Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind. Darüber hinaus können Sie selbst entscheiden, ob Sie die Nutzung von Cookies und anderen Tools zu Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder Marketingzwecke zulassen möchten. Außerdem können Sie Ihre ggf. erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Notwendig

Notwendige Cookies sind für den Betrieb und die Grundfunktionen der Website erforderlich.
Welche Cookies wir einsetzen können Sie hier nachlesen.

Komfort

Wenn Sie Komfortfunktionen zulassen, können wir Ihnen die Bedienung unserer Seite erleichtern. Wenn Sie unsere Website erneut besuchen, um unsere Dienste in Anspruch zu nehmen, wird automatisch erkannt, dass Sie bereits bei uns waren, und welche Eingaben oder Einstellungen sie getätigt haben, sodass Sie diese nicht noch einmal eingeben müssen.
Welche Cookies wir einsetzen können Sie hier nachlesen.

Statistik

Statistische Cookies setzen wir ein, um unser Angebot zu verbessern. Für eine bedarfsgerechte Gestaltung und fortlaufende Optimierung unserer Webseite erfassen wir Daten zur anonymisierten Analyse, um beispielsweise Besucherzahlen und aggregiertes Benutzerverhalten zu ermitteln. Diese Cookies dienen nicht dazu, Sie persönlich zu identifizieren.
Welche Cookies wir einsetzen können Sie hier nachlesen.

Marketing

Marketing-Cookies und Analysetools nutzen wir, um die Webseite zu personalisieren sowie für Werbung. 
Im Rahmen des SalesViewer® wird ein javascript-basierter Trackingcode eingesetzt, mit dessen Hilfe folgende unternehmensbezogene Informationen ermittelt werden: - Name, Herkunft und Branche des besuchenden Unternehmens - Quelle/Referrer des besuchenden Unternehmens - Keyword - Besucherverhalten (z.B. besuchte Unterseiten, Besucherzeitpunkt, Besucherdauer).
Welche Cookies wir einsetzen können Sie hier nachlesen.