Corona Update EOS Deutschland

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auf dieser Seite informiert euch der EOS Deutschland Krisenstab laufend zu allen wichtigen Entscheidungen und Entwicklungen in Bezug auf die Corona-Krise. Lasst uns als EOS Team gemeinsam die Situation meistern!

Kontaktdaten

Hilfe bei Corona-Verdacht
Bitte ruft bei Verdachtsfällen die bundesweit einheitliche Rufnummer 116117 an. Meldet alle Fälle an HR (s.u.).

Ansprechpartner bei EOS
Wendet euch bei Fragen bitte an HR unter vorsorge-corona@eos-deutschland.de (bitte unverschlüsselte E-Mail) oder 040/2850-1103.

Extene Mitarbeitendenberatung (ICAS)
Unsere externe Mitarbeitendenberatung (ICAS) erreicht ihr unter 0800/1800950.

Aktuelle Updates

  • Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    vor sechs Monaten, in unserem Corona-Update vom 21. April, haben wir die These aufgestellt, dass die Corona-Krise kein Sprint, sondern ein Marathon sein wird. Dass wir einen anstrengenden Weg vor uns haben, bei dem wir Höhen und Tiefen überwinden müssen und nie so genau wissen, wie weit wir schon gekommen sind. Seitdem haben wir als EOS Team viele Monate erfolgreich zusammen gemeistert! 

    Es ist noch nicht absehbar, wann wir endlich im Ziel ankommen und der nächste Streckenabschnitt wird angesichts steigender Infektionszahlen in Deutschland nicht leichter. Aber wir bleiben optimistisch und „laufen“ gemeinsam weiter. Als Krisenstab versuchen wir das richtige Tempo vorzugeben. Aktuell sind wir überzeugt, dass die Phase 1 unseres Reboot-Plans weiter die richtige für EOS in Deutschland ist. Hier ist unser Update für diese Woche: 

    Phase 1 bleibt bis auf weiteres bestehen 

    Wie ihr wisst, sind wir mit unseren Regeln bisher sehr restriktiv gewesen und haben stets den Grundsatz „Home Office/Mobiles Arbeiten bleibt der Standard“ verfolgt. Dies tun wir immer noch, befinden uns aber seit Mitte September in Phase 1, in der in Abstimmung mit der Führungskraft pro Team bzw. Bereich maximal 20% der Kolleg*innen am Standort arbeiten können. Diese Vorgabe und die Abstands- und Hygieneregeln werden gut eingehalten und haben sich bewährt. Dafür an dieser Stelle einen großen Dank! Und weil es so gut funktioniert, halten wir bis auf weiteres daran fest. Wir möchten euch dieses Stückchen Freiheit und Flexibilität in dieser von Einschränkungen geprägten Zeit so lang es geht erhalten. Dabei setzen wir weiter auf eure Eigenverantwortung: Bitte passt gut auf euch und eure Mitmenschen auf! Bei Fragen zur Phase 1 schaut bitte auf der Reboot-Seite im myEOS vorbei oder wendet euch ans Reboot-Team

    Umgang mit Aufenthalten in deutschen „Risikogebieten“ 

    Wohnt oder arbeitet ihr in einem Gebiet mit erhöhten Infektionszahlen oder habt euch dort aufgehalten, gelten keine verschärften Maßnahmen. Ihr dürft also, unter Beachtung der oben genannten Regeln (Abstimmung mit Führungskraft und max. 20%), bei Bedarf ins Büro kommen. Es versteht sich aber von selbst, dass ihr nach Möglichkeit lieber von zuhause arbeiten solltet. Auch hier bauen wir auf eure Eigenverantwortung. 

    Schutzmaßnahmen für den Außendienst und die Kolleg*innen an den Standorten 

    Nicht alle Tätigkeiten bei EOS lassen sich von zuhause erledigen. Daher ein großes Dankeschön an alle Kolleg*innen, die täglich an den Standorten oder im Außendienst im Einsatz sind! Den Mitarbeitenden unseres Field Services haben wir FFP2-Masken zukommen lassen, damit sie sich und andere noch besser schützen können. Aufträge in Regionen mit erhöhten Infektionszahlen können die Kolleg*innen auf freiwilliger Basis annehmen. Auch den EOS Standorten stellen wir im Laufe kommender Woche FFP2-Masken zur Verfügung. Diese ermöglichen einen besseren Selbst- und Fremdschutz. Sprecht dazu bei Bedarf gern eure Führungskraft an. 

    Update der Corona-Warn-App 

    Die Corona-Warn-App, die einen wichtigen Beitrag bei der Nachverfolgung von Infektionsketten leisten kann, wurde in Deutschland bislang knapp 20 Millionen Mal heruntergeladen. Seit dieser Woche steht ein Update zur Verfügung, dass u.a. die Nachverfolgung von Kontakten mit Nutzer*innen ausländischer Corona-Apps ermöglicht. Falls ihr die App nutzt, prüft bitte regelmäßig, dass sie auf dem aktuellen Stand ist.

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir haben es selbst in der Hand, unseren Beitrag gegen die Ausbreitung des Corona-Virus zu leisten – im beruflichen wie im privaten Umfeld. Danke für euren Einsatz. 
     
    Viele Grüße und bleibt vor allem gesund! 

    Andreas und der Krisenstab 

  • Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    die Corona-Infektionszahlen in Deutschland steigen weiter an und als Krisenstab beobachten wir diese Entwicklung sehr genau und mit großer Sorge. Daher möchten wir euch nochmals eindringlich bitten, jetzt und in den nächsten Wochen besonders gut auf die Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßnahmen zu achten, Alltagsmaske zu tragen und insbesondere in Gebieten mit hohen Infektionszahlen die Zahl der Kontakte zu reduzieren. So leisten wir gemeinsam einen Beitrag dazu, dass sich das Virus nicht wieder exponentiell in Deutschland ausbreitet. 

    EOS Regeln bleiben bestehen und werden ggf. konkretisiert 

    Bei EOS in Deutschland haben wir in den letzten Monaten Regeln und Konzepte entwickelt, mit denen wir bisher gut durch die Krise gekommen sind. Danke, dass ihr euch so gut an unsere Vorgaben haltet! Wir müssen diese Regeln alle zwingend weiter befolgen. Bei Bedarf werden wir sie auch weiter an die jeweilige Situation anpassen. Aktuell prüft das Reboot-Team etwa, inwiefern die wachsende Zahl an deutschen „Corona-Hotspots“ eine Konkretisierung der Regeln in der aktuellen Phase 1 erforderlich macht, z.B. in Bezug auf Reisen. Hierzu geben wir euch kommende Woche ein Update. 

    Bund-Länder-Konferenz beschließt neue Maßnahmen 

    Beim Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsident*innen der Länder wurden am Mittwoch neue Corona-Regeln festgelegt, die für Gebiete mit hohen Infektionszahlen gelten. Dies betrifft u.a. die Maskenpflicht, Feiern und Veranstaltungen sowie mögliche Sperrstunden in der Gastronomie. Einen Überblick findet ihr z.B. hier

    Maskenpflicht auf dem Steindamm in Hamburg 

    In Teilen von Hamburg gilt seit Anfang dieser Woche eine verschärfte Maskenpflicht auf öffentlichen Straßen und Plätzen. Dies betrifft auch Teile des Steindamms. Solltet ihr also dort an den EOS Standort kommen, beachtet bitte den Hinweis, den die zentralen Dienste im myEOS geteilt haben

    Corona-Update vom EOS Board 

    Während wir in Deutschland bislang noch vergleichsweise gut durch die Corona-Krise gekommen sind, hat die Pandemie andere EOS Regionen viel stärker getroffen. Um allen Mitarbeitenden einen Überblick über die aktuelle Lage der EOS Gruppe zu geben, hat das Board diese Woche im myEOS ein Corona-Update veröffentlicht. Über die „Übersetzen“-Funktion könnt ihr euch den englischen Text bei Bedarf in deutscher Sprache anzeigen lassen. 

    Viele Grüße und bleibt gesund! 

    Andreas und der Krisenstab 

Update-Archiv

  • Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    da Andreas aktuell im Urlaub ist, vertrete ich ihn diese Woche als Leiter des Krisenstabs. Hier ist unser Corona-Update:


    EOS Deutschland ist weiter stabil unterwegs 

    Auch wenn sich die Corona-Pandemie an der einen oder anderen Stelle auf unser Geschäft auswirkt, waren wir im September bei EOS in Deutschland insgesamt weiter stabil unterwegs. Den genauen Überblick über die einzelnen Geschäftsbereiche findet ihr – wie immer in den letzten Monaten – ab sofort im myEOS. 


    Erinnerung an die Corona-App 

    Angesichts steigender Infektionszahlen in Deutschland gilt es mehr denn je, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Darüber hinaus ist es wichtig, dass Infektionsketten schnell erkannt und durchbrochen werden. Dazu kann die Corona-Warn-App, auf die wir euch vor einiger Zeit schon einmal hingewiesen haben, einen Beitrag leisten. Natürlich ist die Nutzung der App freiwillig. Aber wir möchten euch dennoch anregen, über eine Installation nachzudenken, wenn ihr bisher unentschieden wart. Bitte informiert euch über die App und entscheidet, ob ihr sie nutzen möchtet. Wie ihr wisst, könnt ihr die App bei Bedarf auch auf EOS Diensthandys installieren.

    Viele Grüße und bleibt gesund! 

    Jürgen und der Krisenstab 

  • Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    seit über einem halben Jahr beschäftigt uns das Corona-Virus nun schon und es ist toll, wie wir bei EOS die herausfordernde Situation bislang gemeistert haben. Lasst uns gemeinsam auch das heute beginnende, vierte Quartal 2020 positiv angehen. Hier kommt unser Update für diese Woche:

    Maskenpflicht beim Verlassen des Arbeitsplatzes 

    Wie ihr wisst, sind die Infektionszahlen in Deutschland in den letzten Tagen und Wochen leider wieder angestiegen. Es gilt also mehr denn je, auf uns und unsere Mitmenschen gut Acht zu geben. Aus diesem Grund haben wir entschieden, die in Reboot-Phase 1 geltenden Regeln für die Arbeit an den Standorten anzupassen:

    Ab sofort besteht die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, sobald ihr von eurem Schreibtisch aufsteht und den Arbeitsplatz verlasst. Die bisherige Empfehlung, auf den Wegen durch das Gebäude eine Maske zu tragen, wird damit  zu einer verpflichtenden Anweisung. Mit dieser Maßnahme möchten wir das Ansteckungsrisiko bei der Arbeit an den Standorten noch weiter reduzieren. Wir bitten um euer Verständnis und eure tatkräftige Unterstützung. Die Reboot-Seite wurde entsprechend angepasst. Bitte denkt – auch und gerade in der kalten Jahreszeit – außerdem daran, die Räume regelmäßig stoßzulüften, sofern dies an eurem Standort möglich ist.

    Politik beschließt neue Corona-Regeln 

    Auf ihrem Treffen am Dienstag haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident*innen der Länder neue Regelungen beschlossen, die u.a. Bußgelder bei falschen Angaben in Restaurants und private Feiern betreffen. Eine Übersicht findet ihr z.B. hier.

    Viele Grüße und bleibt gesund! 

    Andreas und der Krisenstab 

  • Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    wir hoffen, ihr seid bisher gut durch die Woche gekommen und melden uns mit einem Corona-Update zu zwei Themen: 

    Grippeschutzimpfung 

    Mit Blick auf die anhaltende Corona-Pandemie ist es in diesem Jahr besonders wichtig, alle Krankheiten zu vermeiden, die die Atemwege oder die Lunge betreffen können. Der Krisenstab und unser Betriebsarzt Dr. Olaf Tscharnezki empfehlen euch daher  die Grippeschutzimpfung. Nicht nur  Risikogruppen, wie z.B. Personen ab 60 Jahren oder Menschen mit chronischen Krankheiten, können von der Impfung profitieren: Jede(r) kann sich selbst und andere mit einer Grippeimpfung schützen. 

    Die Grippewelle wird ab Januar erwartet und eine Impfung zwischen September und November empfohlen. Bei EOS bieten wir euch die Möglichkeit an, einen Impftermin mit dem jeweils zuständigen Betriebsarzt zu vereinbaren. Alle Informationen dazu findet ihr im myEOS

     
    Aktuelle Regelungen für Auslandsreisen 

    In einigen Bundesländern beginnen bald die Herbstferien. Gleichzeitig steigen aktuell leider in vielen europäischen Ländern die Corona-Infektionszahlen deutlich an. Mehrere Regionen wurden vom Auswärtigen Amt deshalb neu als Risikogebiete eingestuft. Bitte informiert euch vor Reiseantritt auf der Website des Robert-Koch-Instituts, welche Regionen betroffen sind. Beachtet, dass nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet seitens der Bundesregierung strenge Test- und Quarantäneregeln gelten, die sich im Oktober voraussichtlich noch einmal ändern werden. Den aktuellen Stand findet ihr jederzeit in den Reisehinweisen des Bundesgesundheitsministeriums

    Unabhängig davon bleiben bei EOS die bekannten Regeln weiter bestehen: Nach einer Auslandsreise dürft ihr, unabhängig vom Land, 14 Tage das Betriebsgelände nicht betreten und müsst von zuhause arbeiten. Für zwingend erforderliche Dienstreisen gelten gesonderte Vorgaben, die ihr bei Bedarf auf der Reboot-Seite im myEOS findet. Wendet euch bei Fragen dazu gerne ans Reboot-Team (Reboot@eos-deutschland.de).  

    Ein schönes Wochenende und bleibt gesund! 

    Andreas und der Krisenstab 

  • Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    wir hoffen, es geht euch gut und melden uns mit einem kurzen Corona-Update für diese Woche. 

    Wie ihr wisst, befinden wir uns seit Montag in der ersten Phase unseres Reboot-Plans, in der pro Bereich/Team bis zu 20% der Mitarbeiter*innen wieder ins Büro kommen dürfen. Aus unserer Sicht ist diese Phase gut angelaufen: Die Abstands- und Verhaltensregeln wurden eingehalten und beim Reboot-Team (reboot@eos-deutschland.de) sind bislang keine größeren Rückfragen oder Anmerkungen eingegangen. Wie angekündigt, wird die Phase 1 mindestens zwei Monate andauern. In dieser Zeit werden wir die Situation beobachten, Erfahrungen sammeln und dann, auch mit Blick auf das bundesweite Infektionsgeschehen, über das weitere Vorgehen entscheiden. 

    Viele Grüße und bleibt gesund! 

    Andreas und der Krisenstab 

  • Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    hier kommt unser Corona-Update für diese Woche: 


    Reboot-Phase 1 startet am Montag 

    Am kommenden Montag startet wie angekündigt die erste Phase unseres Reboot-Plans. In Abstimmung mit der Führungskraft können dann pro Bereich/Team maximal 20% der Mitarbeiter*innen wieder ins Büro kommen. An die Führungskräfte: Bitte denkt daran, mithilfe der Excel-Tabelle, die ihr vom Reboot-Team erhalten habt, die möglichen Anwesenheiten zu planen und nachzuhalten. EOS Immo und KSI nutzen ihre bereits vorhandenen Listen für die Dokumentation. 

    Wichtig: Sofern keine betriebliche Notwendigkeit besteht, bleibt die Anwesenheit freiwillig und die Arbeit von zuhause der Standard. Bitte haltet euch bei der Arbeit vor Ort zwingend an die bekannten Verhaltensregeln und wendet euch bei Fragen oder Feedback ans EOS Reboot-Team (reboot@eos-deutschland.de). 


    Erfahrungsaustausch zu virtuellen Team-Events 

    Wir wissen, dass viele von euch den physischen Austausch mit ihren Kolleg*innen sehr vermissen. Dennoch bleiben in Reboot-Phase 1 Team-Treffen leider ausgeschlossen, um Infektionsketten bei EOS bestmöglich zu vermeiden. Virtuelle Team-Events sind aber selbstverständlich möglich und können dazu beitragen, das Team-Gefühl auch in Corona-Zeiten aufrechtzuerhalten. Das Reboot-Team hat dazu einige Ideen im myEOS gesammelt und freut sich sehr, wenn ihr über die Kommentarfunktion auf der Seite eure eigenen Anregungen und Erfahrungen für virtuelle Treffen teilt. 


    Wirtschaftliche Lage im August 

    Um euch einen Überblick zu geben, wie wir bei EOS in Deutschland durch die aktuelle Zeit kommen, haben euch die Geschäftsführer wieder die wichtigsten Informationen zur wirtschaftlichen Lage im vergangenen Monat zusammengetragen. Kurz gesagt: Wir sind weiterhin stabil unterwegs – Danke und weiter so! 

    Viele Grüße und bleibt gesund! 

    Andreas und der Krisenstab 

  • Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    wir hoffen, es geht euch gut und ihr kommt alle erholt aus euren Sommerurlauben zurück!  

    Heute melden wir uns mit einem Corona-Update bei euch: Ab dem 14. September starten wir mit Phase 1 unseres „Reboot“-Plans und somit einer möglichen, langsamen Rückkehr in die Büros. 

    Was Phase 1 für uns bedeutet: 

    Unter sorgfältiger Abwägung aller gesundheitlichen Aspekte und in enger Abstimmung mit dem Reboot-Team haben wir entschieden, die Phase 1 unseres Reboot-Plans zu starten. Das bedeutet, dass ihr, abgestimmt mit eurer Führungskraft, ab dem 14. September die Möglichkeit habt, in eure Büros zurückzukehren. Allerdings nur maximal 20 % der Mitarbeiter*innen je Team/Bereich zur gleichen Zeit. Die Arbeit im Büro ist ausdrücklich, sofern wie bisher keine betriebliche Notwendigkeit besteht, freiwillig. Hiermit möchten wir denjenigen, deren Rahmenbedingungen beim Arbeiten von zu Hause nicht optimal sind, die Möglichkeit geben, zumindest teilweise wieder im Büro zu arbeiten. Wer Bedenken hat, trotz leicht steigender Infektionszahlen wieder ins Büro zu kommen, kann natürlich weiterhin von zuhause arbeiten. 

    Auf unserer Reboot-Seite im myEOS könnt ihr alle Infos zu Phase 1 nachlesen. 


    Belegung der Büroflächen: 

    Das jeweilige Raumbelegungskonzept für euren Bereich oder euer Team erarbeiten eure Führungskräfte und werden dieses mit euch abstimmen. Die Führungskräfte sind bezüglich der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln am jeweiligen Standort geschult und informieren euch entsprechend. Selbstverständlich stellen eure Führungskräfte auch sicher, dass Personen, die zur Risikogruppe gehören, weiterhin komplett von zuhause arbeiten können.  


    Dienstreisen und Meetings: 

    Meetings finden nach wie vor virtuell statt. Die Konferenzräume vor Ort können von euch aber für kleine vertrauliche Meetings mit der maximal zulässigen Personenanzahl (i.d.R. <5 Personen!) genutzt werden. Die Maske muss dabei getragen werden, bis jeder seinen Platz mit mindestens 1,5m Abstand eingenommen hat. Auch Dienstreisen sind weiterhin nur möglich, wenn geschäftskritische Belange es erfordern. Hier gilt also weiterhin: Ist eine Dienstreise zwingend erforderlich, braucht es eine Genehmigung der jeweils zuständigen Geschäftsführung.  


    Online-Training “Corona Verhaltensregeln” (verpflichtend): 

    Bei allen Planungen und Überlegungen steht der Schutz eurer Gesundheit an erster Stelle. Wer wieder im Büro arbeiten möchte, muss daher vorher (falls noch nicht geschehen) verpflichtend unser Online-Training „Corona Verhaltensregeln bei EOS“ durchführen. Die Durchführung des Online-Trainings wird durch eure Führungskraft geprüft. Ihr findet das Training, wie bereits im Juli kommuniziert, auf eurer ELA-Startseite.  


    Wie jeder von uns einen Beitrag leisten kann:  

    Insbesondere in Zeiten von Corona trifft man Entscheidungen nicht nur für sich allein, sondern immer auch für sein Umfeld. Daher bitten wir euch eindringlich darum, euch euren Kolleg*innen gegenüber respektvoll, fair und sorgsam zu verhalten und alle Regeln der Phase 1 einzuhalten - das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bei Verlassen des Arbeitsplatzes gilt hierbei als Arbeitsanweisung. Welche weiteren Regeln es zu beachten gilt, erfahrt ihr über unsere Reboot-Seite in myEOS, eure Führungskräfte sowie die genannte Online-Schulung. Bitte weist eure Kolleg*innen darauf hin, solltet ihr feststellen, dass sie die Regeln nicht beachten. Nur gemeinsam können wir für dafür sorgen, dass wir ohne gesundheitliche Bedenken in Phase 1 arbeiten können – jede/r leistet seinen Beitrag! 

     

    Zu guter Letzt: 

    Wir wissen, dass ihr eure Kolleg*innen vermisst – das tun wir auch. Dennoch müssen wir behutsam vorgehen und unsere Gesundheit hat weiterhin höchste Priorität. Wir vertrauen darauf, dass ihr euch rücksichtsvoll verhaltet und geltende Regeln befolgt. Wir behalten uns bei Regelverstößen aber vor, verstärkt auf ihre Einhaltung zu achten. Natürlich beobachten wir zudem weiterhin das Infektionsgeschehen in Deutschland. Diesbezüglich werden wir uns jederzeit die Möglichkeit offenhalten, wieder in Phase 0 zu wechseln. Über alle Entwicklungen halten wir euch wie gewohnt auf dem Laufenden. 

    Wendet euch bei Fragen bitte jederzeit an eure Führungskraft oder über die unten angegebenen Kontaktdaten an uns. Das Reboot-Team erreicht ihr unter: reboot@eos-deutschland.de. 

    In diesem Sinne: Lasst uns gemeinsam für eine sichere Arbeitsumgebung im Büro sorgen. 

    Bleibt gesund! 

    Andreas und der Krisenstab 

  • E-Mail vom 12.08.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    wir hoffen, ihr bewahrt bei den hochsommerlichen Temperaturen einen kühlen Kopf und kommt gut durch diese Arbeitswoche. Als Corona-Update haben wir euch im myEOS wie gewohnt einen Überblick über die wirtschaftliche Lage im abgelaufenen Monat zusammengestellt. Kurz zusammengefasst:  

    Wir begegnen der außergewöhnlichen Situation weiterhin mit viel Engagement und sind nach wie vor gut unterwegs. Lasst uns so weitermachen! 

    Viele Grüße und bleibt gesund! 

    Andreas und der Krisenstab

  • E-Mail vom 06.08.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    wir hoffen, es geht euch gut und ihr seid erfolgreich in den August gestartet! 

    Für diese Woche haben wir kein EOS spezifisches Corona-Update, wir möchten aber eine Info mit euch teilen, über die wir diese Woche gestolpert sind. Es geht um eine gesetzliche Regelung für Reise-Rückkehrer*innen aus Risikogebieten. Sie gilt seit Juni, war aber selbst vielen Mitgliedern unseres Corona-Krisenstabs bisher unbekannt: 

    Reist ihr aus einem vom RKI als Risikogebiet eingestuften Land nach Deutschland, müsst ihr nach der Ankunft entweder einen negativen Corona-Test vorlegen oder euch für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben. Zudem müsst ihr euch umgehend bei eurem lokalen Gesundheitsamt melden und dieses über eure Einreise informieren – andernfalls drohen euch ggf. Strafzahlungen. 

    Übrigens: Seit dem 1. August kann sich jeder, der aus dem Ausland zurückkommt, kostenlos testen lassen. Viele Flughäfen haben zum Beispiel Testzentren eingerichtet. Für Einreisende aus Risikogebieten werden Corona-Tests voraussichtlich in Kürze sogar verpflichtend. Mehr Infos zum Thema findet ihr bei Bedarf auf den Seiten des Bundesgesundheitsministeriums

    Viele Grüße und bleibt gesund! 

    Andreas und der Krisenstab 

  • E-Mail vom 30.07.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    ein weiterer „Corona-Monat“ neigt sich dem Ende zu und wir melden uns heute mit einem Update zu zwei Themen:

    Regelung für Reiserückkehrer*innen aus dem Ausland oder deutschen „Risikogebieten”

    Wie ihr in den Medien sicherlich mitbekommen habt, gibt es an einigen Urlaubsorten sowie Landkreisen in Deutschland momentan leider wieder zunehmende Infektionszahlen. Auch aus diesem Grund halten wir weiterhin an unserer strikten Regelung für Reiserückkehrer*innen fest, die ihr schon kennt:

    • Bitte prüft unbedingt vor Antritt der Reise aktuelle Reisewarnungen und Hinweise sowie Empfehlungen zu risikobewusstem Verhalten auf Reisen. Bitte nehmt diese ernst. Bei Reiserückkehrer*innen aus Risikogebieten und einer behördlichen Anordnung der häuslichen Quarantäne besteht Zutrittsverbot zu den EOS Geschäftsräumen.
    • Nach der Rückkehr von eurer Auslandsreise müsst ihr 14 Tage von zuhause arbeiten. Stellt daher vor dem Reiseantritt sicher, dass ihr dazu in der Lage seid. Ist dies z.B. aus technischen Gründen in Einzelfällen nicht möglich, sprecht bitte mit eurer Führungskraft. In der Vergangenheit konnten wir mittels individueller Gefährdungsbeurteilungen gute Lösungen für die betreffenden Kolleg*innen finden.
    • Solltet ihr nach eurer Reise Krankheitssymptome aufweisen, bleibt in jedem Fall zuhause, informiert eure Führungskraft und schreibt zusätzlich eine E-Mail an vorsorge-corona@eos-deutschland.de
    • Seid ihr in einer deutschen Region gewesen, die laut RKI ein erhöhtes Infektionsrisiko aufweist und müsst dringend ins Büro kommen, klärt das bitte unbedingt vorher mit HR ab (vorsorge-corona@eos-deutschland.de)

    Arbeitsplatz-Ausstattung im Home Office

    Uns ist bewusst, dass vielen von euch zuhause nicht die gleiche Arbeitsplatzausstattung zur Verfügung steht, die ihr aus dem Büro gewohnt seid. Auch die BR-Umfrage „Zuhause arbeiten“ zeigt, das einigen Kolleg*innen z.B. ein geeigneter Schreibtischstuhl oder technisches Equipment fehlt. Sollte dies bei euch der Fall sein, sprecht bitte mit eurer Führungskraft, um eine individuelle Lösung zu finden, damit ihr möglichst gut von zuhause arbeiten könnt.

    Zum Thema Bürostuhl übrigens nochmals folgende Info, die eigentlich schon bekannt sein sollte: Es besteht die Möglichkeit, sich den eigenen EOS Stuhl übergangsweise nach Hause zu holen, falls dort keine angemessene Sitzgelegenheit vorhanden ist. Dazu gilt weiterhin folgender Prozess:

    1. Die betreffenden Kolleg*innen melden sich per E-Mail bei ihrer Führungskraft und nennen das Datum der Abholung des Stuhls.
    2. Die Führungskraft bestätigt die Mitnahme ebenfalls per E-Mail und nimmt zur Dokumentation gebaeudesicherheit@eos-solutions.com in Kopie.
    3. Am Steindamm in Hamburg können die Kolleg*innen der Haustechnik bei der Verladung unterstützen, falls hierzu Hilfe benötigt wird. Dazu bitte Datum und Uhrzeit mindestens 24 Stunden vor Abholung den Kolleg*innen per Mail mitteilen: gebaeudesicherheit@eos-solutions.com.
      An den anderen Standorten wendet euch bei Bedarf bitte an eure Kolleg*innen, die gerade am Standort tätig sind, und bittet diese um Hilfe.

    Wir hoffen damit, euch bestmöglich bei der Arbeit von zuhause unterstützen zu können und danken euch allen weiterhin für den großen Einsatz.

    Viele Grüße und bleibt gesund!

    Andreas und der Krisenstab

  • E-Mail vom 23.07.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    wir hoffen, es geht euch gut und ihr könnt allen corona-bedingten Einschränkungen zum Trotz die Sommerzeit genießen. Bitte passt weiterhin gut auf euch und eure Mitmenschen auf! 

    Ich melde mich hiermit von meinem erholsamen Deutschlandurlaub zurück und bedanke mich an dieser Stelle bei Jürgen als meinem Vertreter und dem gesamten Krisenstab für die geleistete Arbeit. Hier ist unser Corona-Update für diese Woche: 

    Arbeiten aus dem Ausland 

    In unserer E-Mail vom 8. Juli haben wir euch bereits informiert, dass wir eine Tätigkeit aus dem Ausland aktuell leider nicht genehmigen können, weil es dabei eine Menge rechtlicher Fallstricke zu berücksichtigen gilt. Da einige von euch Rückfragen dazu hatten, möchten wir – in Absprache mit der Otto Group – noch ein paar weiterführende Gründe nennen, warum dies nicht möglich ist: 

    1.Sozialversicherungspflicht (Krankenkasse/Berufsgenossenschaft): 

    Bei Tätigkeiten im Ausland, die genauso gut von Deutschland aus erledigt werden können, handelt es sich nicht um Dienstreisen. Daher gilt in diesem Fall das deutsche Sozialversicherungsrecht nicht. Das heißt, es müssten im Ausland Versicherungsbeiträge entrichtet werden und ihr wärt nicht durch die (deutsche) gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. 

    2. Lohnsteuer: 

    Die Arbeit im Ausland kann, je nach Land, dazu führen, dass ihr dort steuerpflichtig werdet. 

    3. Arbeitsrecht: 

    Bei Arbeiten im Ausland kann es zur Anwendung des dortigen Arbeitsrechts kommen – mit allen Vor- und Nachteilen für euch und EOS. 

    4. Ertragssteuer:  

    Die Arbeit im Ausland über einen längeren Zeitraum kann dazu führen, dass die dortige Unterkunft (Hotel, Ferienwohnung etc.) rechtlich als Betriebsstätte betrachtet wird und für EOS bzw. die Otto Group Steuerpflicht im jeweiligen Land entsteht. 

    Aufgrund der genannten Punkte können wir euch – auch in Corona-Zeiten – leider nicht ermöglichen, euer Home Office ins Ausland zu verlagern. Für Dienstreisen oder Kolleg*innen, für die es aufgrund ihrer Tätigkeit betriebsnotwendig ist, kurzzeitig im Ausland zu arbeiten, gelten natürlich weiterhin die gesonderten Regeln. 

    Viele Grüße und bleibt gesund! 

    Andreas und der Krisenstab 

     

  • E-Mail vom 14.07.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    wir hoffen, ihr hattet einen erfolgreichen Start in die Woche und senden euch ein kurzes Corona-Update: 

    Verpflichtende Online-Schulung zu Hygiene-Maßnahmen am Arbeitsplatz 

    Auch wenn aktuell noch nicht absehbar ist, wann der Großteil von euch wieder vor Ort an den Standorten arbeiten wird, möchten wir euch mit diesem Online-Training schon jetzt ein paar wichtige Verhaltensregeln an die Hand geben. 

    Dazu hat das EOS Reboot-Team zwei – wie wir finden schöne und kurzweilige – Videos erstellt, in denen uns nochmal genau erklärt wird, wie wir uns am Arbeitsplatz bestmöglich gegen eine Ansteckung mit dem Corona-Virus schützen können. Die Schulung wird ab morgen, 15.7., auf der ELA-Lernplattform zur Verfügung stehen. Ihr werdet automatisch in das Training eingeschrieben und hierüber morgen per E-Mail informiert. Da die Videos mit Ton sind, müsst ihr sie bitte lokal anschauen und nicht über Citrix. Den Kolleginnen und Kollegen der KSI werden die Inhalte über die KSI-eigene Lernplattform zur Verfügung gestellt. 

    Die Durchführung des ca. 10-minütigen Trainings ist verpflichtend und muss von allen EOS Mitarbeitenden bis spätestens 26.08.2020 durchlaufen werden. Danke für eure Teilnahme! 

    Wendet euch bei Rückfragen bitte direkt an das Reboot-Team unter reboot@eos-deutschland.com oder der Hotline-Nummer 040-2850-1103. 

    Viele Grüße und bleibt gesund! 

    Jürgen und der Krisenstab 

  • E-Mail vom 08.07.2020

     

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    hier kommt das Corona-Update des Krisenstabs für diese Woche:

    1. Home Office im Ausland?

    Einige von euch haben in den letzten Tagen eine Frage an uns bzw. HR herangetragen, die wir so bisher nicht auf dem Schirm hatten und ehrlich gesagt spannend finden: „Darf ich in der aktuellen Situation mein Home Office ins Ausland verlagern und von dort aus für EOS arbeiten?“ Wir haben diese Frage im Krisenstab diskutiert, dabei aber schnell gemerkt, dass sie deutlich komplexer ist, als es auf den ersten Blick scheint. Schließlich gibt es dabei, selbst wenn es sich „nur“ um das EU-Ausland handeln sollte, eine Menge rechtlicher Fallstricke zu berücksichtigen. So spielen neben Fragen des Arbeitsrechts und Datenschutzes u.a. auch steuerrechtliche Fragen eine Rolle: Als Arbeitnehmer*in ist man bereits ab dem ersten Tag in dem Land steuerpflichtig, in dem man arbeitet. Wir können eine Home Office-Tätigkeit aus dem Ausland daher aktuell leider nicht genehmigen, haben das Thema aber an das Projekt „Das neue Normal“ (DNN) übergeben, damit diese Möglichkeit für die Zukunft sorgfältig geprüft und bei den Empfehlungen des Projektteams berücksichtigt werden kann.

    2. Wirtschaftliche Lage in Deutschland ist weiterhin stabil

    Mit dem Juni liegt ein weiterer „Corona-Monat“ hinter uns und wir freuen uns, dass wir bei EOS in Deutschland insgesamt weiterhin stabil unterwegs sind. Danke an euch alle für euren großartigen Einsatz! Einen aktuellen Überblick über die einzelnen Geschäftsbereiche findet ihr im myEOS.

    Macht weiter so und bleibt gesund!

    Viele Grüße
    Jürgen und der Krisenstab

  • E-Mail vom 03.07.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    wir hoffen, ihr hattet eine erfolgreiche Arbeitswoche und es geht euch gut! Vielleicht steht ja bei einigen von euch der wohlverdiente Sommerurlaub vor der Tür? Andreas ist aktuell ebenfalls im Urlaub, weshalb ich zurzeit den Krisenstab leite. Heute melden wir uns mit einem Update zu folgenden Corona-Themen:

    Privater Besuch aus dem Ausland / nach Auslandsreise

    Bekommt ihr privat Besuch aus dem Ausland oder euer Besuch war auf Auslandsreise und ist nicht mindestens 14 Tage wieder in Deutschland, gilt für euch bis auf weiteres eine 14-tägige Home-Office Pflicht. Für die Kolleg*innen unter euch, für die die Anwesenheit im Büro dennoch erforderlich ist, wird eine individuelle Gefährdungsbeurteilung (GBU) getroffen. Da heißt, wir prüfen, wie wir unter Einhaltung notwendiger Schutzmaßnahmen eine risikofreie Anwesenheit im Büro ermöglichen können. Wendet euch in diesem Fall bitte an eure Führungskraft, die das weitere Vorgehen gemeinsam mit unserem Reboot-Team abstimmt.

    Desinfektionsmittel an den Standorten

    Diejenigen von euch, die vor Ort an den Standorten arbeiten, haben schon gesehen, dass wir weiterhin alles geben, um Ansteckungen mit dem Coronavirus zu vermeiden. Unter anderem haben wir Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt, mit denen z.B. die “Shared Desks” am Steindamm 71 in Hamburg nach Gebrauch gereinigt werden können. Leider müssen wir feststellen, dass der Verbrauch der Mittel deutlich höher ist, als zu erwarten wäre. Daher ein Hinweis, der eigentlich selbstverständlich sein sollte: Bitte nutzt das Material ausschließlich im Büro und nehmt es nicht mit nach Hause. Wir stellen es bereit, um euch und eure Kolleg*innen bei der Arbeit zu schützen. Danke!

    Bleibt gesund!

    Viele Grüße
    Jürgen und der Krisenstab

  • E-Mail vom 24.06.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    wir hoffen es geht euch gut! Heute melden wir uns mit einem Update zu zwei Corona-Themen: 

    1Weitere Verlängerung der Phase Null 

    Ende Mai haben wir euch über die Vorschläge des Reboot-Teams informiert, wie eine schrittweise Wiederaufnahme der Arbeit an den Standorten aussehen könnte. Das Team hat ein Phasenmodell vorgeschlagen, das wir euch im myEOS ausführlich vorgestellt haben. Als frühestmöglichen Termin für einen Wechsel aus der aktuellen Phase 0 in die Phase 1 wurde der 6. Juli festgelegt. Damals haben wir euch versprochen, die aktuelle Entwicklung genau zu beobachten und – je nach Lage – Ende Juni final zu entscheiden, ob es bei dem Datum bleibt oder die Phase 1 später beginnt. Folgende Entscheidung haben wir diese Woche dazu im Krisenstab getroffen: 

    Der Status Quo bleibt bis zum Ende der Sommerferien in allen Bundesländern erhalten 

    Wir haben entschieden, den aktuellen Status Quo (Phase 0) bis mindestens zum Ende der deutschen Sommerferien (bis einschließlich 13. September) zu verlängern. Im Juli findet also kein Phasenwechsel statt. Home Office bleibt (wie es auch in Phase 1 vorgesehen wäre) weiterhin Standard. Wie es ab Mitte September weitergeht, entscheiden wir im Krisenstab voraussichtlich Ende August. Bis dahin werden uns auch erste Ergebnisse des Projekts „Das Neue Normal“ (DNN) vorliegen, das sich mit den künftigen Formen der Zusammenarbeit bei EOS befasst. Vielleicht können wir hiervon dann schon die ersten Maßnahmen umsetzen. 

    Wir haben uns die Entscheidung für die Verlängerung der Phase 0 nicht leicht gemacht und uns viel Zeit genommen, alle Argumente sorgsam abzuwägen und die verschiedenen Bedürfnisse innerhalb des Unternehmens zu berücksichtigen. Gleichzeitig galt es, alle EOS Standorte deutschlandweit im Blick zu behalten. Ausschlaggebend für die jetzt getroffene Entscheidung waren für uns vor allem folgenden Argumente: 

    a) Eure Stimmungslage und die Empfehlung des Betriebsrats 

    Der BR hat uns erste Zwischenergebnisse seiner Umfrage zum Home Office vorgestellt und u.a. auf dieser Basis eine Verlängerung der aktuellen Phase empfohlen. Auch wenn die Befragung noch läuft (falls noch nicht geschehen, nehmt bitte noch teil!), lassen sich daraus erste Erkenntnisse ziehen: Der Großteil von euch fühlt sich im Home Office offensichtlich wohl und kann dort produktiv arbeiten. Die Umfrage zeigt aber auch, dass es insbesondere der soziale Kontakt zu den Kolleg*innen ist, den ihr vermisst. Das können wir gut verstehen und nehmen es auch sehr ernst! Auch wir würden euch alle gerne wiedersehen. Allerdings könnte auch ein Wechsel in Phase 1 aus Sicht des Krisenstabs hier kaum Abhilfe schaffen, da die für diese Phase vorgesehenen und notwendigen Kapazitäts- und Kontaktbeschränkungen die sozialen Interaktionen im Büro weiterhin sehr erschweren würden. 

    b) Infektionszahlen 

    Auch wenn die Infektionszahlen in Deutschland in den letzten Monaten kontinuierlich sanken, zeigen uns die Steigerungen der letzten zwei Wochen durch die lokalen Corona-Ausbrüche an einzelnen „Hotspots“, wie schnell sich das Virus auch wieder verbreiten kann. Hinzu kommt die beginnende Ferienzeit, deren Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen wir aufmerksam beobachten werden. Da die Fürsorge und der Schutz aller EOS Mitarbeiter*innen für uns weiterhin an oberster Stelle stehen, möchten wir jegliches Risiko von Infektionsketten im Unternehmen, und damit unter euch, weiterhin so gut wie es eben geht vermeiden. 

    c) Stabilität der Arbeitsprozesse 

    Wir sind immer noch jeden Tag begeistert, wie wir als EOS Team gemeinsam mit der Situation umgehen und – überwiegend von zuhause aus – eine wirklich phantastische Performance erzielen! Nochmals, vielen Dank dafür! Das versetzt uns in die glückliche Lage, weiterhin sehr behutsam vorgehen zu können. In den Bereichen, in denen physische Präsenz für die Arbeit zwingend erforderlich ist (z.B. in den Scanner-Teams oder beim Außendienst, der mittlerweile wieder „im Feld“ unterwegs ist), haben wir entsprechende Schutzmaßnahmen ergriffen. 

    d) Individuelle Lösungen bleiben im Einzelfall möglich 

    Auch, wenn die Mehrheit von euch mit der Arbeit im Home Office gut zurecht kommt, kann es  Kolleg*innen geben, für die die Arbeit von zuhause, sei es aus physischen oder psychischen Gründen, sehr belastend ist. Sollte dies bei euch der Fall sein, sprecht bitte mit eurer Führungskraft und sucht gemeinsam eine individuelle Lösung. Bei Bedarf steht euch auch unsere externe Mitarbeitendenberatung ICAS telefonisch zur Verfügung: 0800 1800 950 

    2. Hinweise bzgl. Klimaanlagen an den Standorten

    Für diejenigen, deren Anwesenheit an den Standorten erforderlich ist, haben wir mit Blick auf die sommerlichen Temperaturen noch ein paar Hinweise: 

    • Nach nochmaliger, eingehender Prüfung und unter Einbeziehung unseres Betriebsarztes haben wir entschieden, alle Klimaanlagen wieder in Betrieb zu nehmen, um die Temperaturen erträglich zu halten. Die Wahrscheinlichkeit einer Verbreitung des Virus über die Anlagen ist, u.a. aufgrund von Filtersystemen und einer angepassten Steuerung, als absolut gering anzusehen. 
    • In einigen Räumen gibt es Klimaeinzelgeräte, die sich manuell steuern lassen. Da diese die Luft innerhalb des Raums umwälzen, sollten diese allerdings nur bei dringendem Bedarf (Innenraumtemperatur >25°C) eingeschaltet werden. Falls möglich, weicht stattdessen lieber auf andere, kühlere Räume aus. 
    • Bitte achtet darauf, den Sonnenschutz schon in den Morgenstunden nach unten zu fahren, um das Aufheizen der Räume zu verhindern. 
    • Sorgt außerdem für regelmäßige Frischluft-Zufuhr und öffnet die Fenster mindestens einmal die Stunde für 3-10 Minuten (Stoßlüften). 

    Meldet euch bei Rückfragen hierzu jederzeit beim Reboot-Team (Reboot@eos-deutschland.de) oder den Zentralen Diensten (040/2850-1766). 

    Bleibt gesund! 

    Viele Grüße 
    Andreas und der Krisenstab 

  • E-Mail vom 19.06.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    wir hoffen ihr seid gut durch die Arbeitswoche gekommen. Heute melden wir uns mit einem Corona-Update zu zwei Themen:


    1. Regelung für Reiserückkehrer*innen bleibt bestehen

    Wie ihr sicher mitbekommen habt, hat das Auswärtige Amt Anfang dieser Woche seine Reisewarnungen aktualisiert. Damit sind Reisen in die meisten Mitgliedsstaaten der EU, in die Schengen-assoziierten Staaten und nach Großbritannien wieder möglich.

    Was bedeutet das für EOS?

    Da wir uns weiterhin in der „Phase 0“ befinden, bleiben Dienstreisen grundsätzlich verboten. Die jeweilige Geschäftsführung kann aber in Ausnahmefällen Reisen genehmigen, wenn sie diese als geschäftskritisch einstuft und für zwingend erforderlich hält. Bitte sprecht dazu bei Bedarf mit euren Führungskräften.

    Hinsichtlich der Rückkehr von (privaten oder beruflichen) Auslandsreisen gelten unverändert die Regeln, die wir bereits am 29. Mai kommuniziert haben und mit denen wir euch und eure Kolleg*innen bestmöglich schützen möchten:

    • Bitte prüft unbedingt vor dem Antritt der Reise aktuelle Reisewarnungen und Hinweise sowie Empfehlungen zu risikobewusstem Verhalten auf Reisen. Bitte nehmt diese ernst. Bei Reiserückkehrern aus Risikogebieten und einer behördlichen Anordnung der häuslichen Quarantäne besteht Zutrittsverbot zu den EOS Geschäftsräumen.
    • Nach der Rückkehr von eurer Auslandsreise müsst ihr 14 Tage im Home Office bleiben. Stellt daher vor dem Reiseantritt sicher, dass ihr aus dem Home Office heraus arbeiten könnt. Ist dies z.B. aus technischen Gründen in Einzelfällen nicht möglich, sprecht bitte mit eurer Führungskraft.
    • Solltet ihr nach eurer Reise Krankheitssymptome aufweisen, bleibt in jedem Fall zuhause, informiert eure Führungskraft und schreibt zusätzlich eine E-Mail an vorsorge-corona@eos-deutschland.de

    2. Corona-Warn-App der Bundesregierung ist verfügbar

    Am Dienstag haben die Bundesregierung und das RKI ihre Corona-Warn-App vorgestellt, die ab sofort im App Store bzw. bei Google Play heruntergeladen werden kann. Bis gestern verzeichnete das RKI bereits rund acht Millionen Downloads.

    Apple-Nutzer benötigen ein Gerät, auf dem das Betriebssystem iOS 13.5 installiert ist. Auf Smartphones mit Google-System wird mindestens die Android-Version 6.0 benötigt. Kolleg*innen mit Diensthandy dürfen, wenn sie möchten, die App natürlich auch auf dem EOS Handy installieren.

    Für Apple Geräte findet ihr die App hier.

    Wenn ihr ein Android Device habt, könnt ihr die App hier herunterladen.

    Was kann die App?

    Die App hilft zwar nicht dabei, eine Ansteckung zu verhindern. Sie kann aber dazu beitragen, dass Menschen nachträglich darüber informiert werden, wenn sie sich in der Nähe infizierter Personen aufgehalten haben. So können Infektionsketten durchbrochen werden. Der Schutz der Privatsphäre bleibt dabei jederzeit erhalten, denn die App kennt weder Namen noch Standorte. Ein kurzes Video erklärt, wie die App funktioniert.

    Warum ist die App wichtig?

    Überall im öffentlichen Raum begegnen wir Menschen. Darunter auch solchen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, und das Virus an andere übertragen. Nach einem positiven Corona-Test geht es für das Gesundheitsamt immer an die Nachverfolgung der Kontakte, die die infizierte Person in den vergangenen 14 Tagen hatte. Und die verläuft nicht ohne Lücken. Schließlich können Infizierte unmöglich alle Personen benennen, denen sie beim Einkaufen im Supermarkt, in Bus oder Bahn oder beim Spaziergang begegnet sind. Die Corona-Warn-App soll solche Nachverfolgungslücken schließen.

    Wie funktioniert die App genau?

    Die Corona-Warn-App begleitet jeden, der sie auf sein Smartphone installiert hat, auf seinen Wegen in der Öffentlichkeit. Wann immer sich Nutzer*innen begegnen, tauschen ihre Smartphones über Bluetooth verschlüsselte Zufallscodes aus. Diese geben Aufschluss darüber, mit welchem Abstand und über welche Dauer eine Begegnung stattgefunden hat. Dazu registriert die App, wie stark das Bluetooth-Signal eines Smartphones in der Nähe war. Aus dieser Signalstärke kann sie dann den ungefähren Abstand zur anderen Person berechnen.

    Die App speichert alle Zufallscodes, die das Smartphone sammelt, für 14 Tage ­­– also die Zeit, die laut Robert Koch-Institut die Inkubationszeit umfasst. Nach Ablauf der zwei Wochen werden die Daten automatisch gelöscht.

    Meldet eine betroffene Person über die App freiwillig ihre Infektion, werden ihre eigenen Zufallscodes allen Nutzerinnen und Nutzern zur Verfügung gestellt. Auf deren Smartphones prüft die App, ob unter den Kontakten der letzten 14 Tage der Zufallscode eines Infizierten ist und kritische Kontakte bestanden haben. Wird sie fündig, benachrichtigt sie die Betroffenen und gibt klare Handlungsempfehlungen. Die Daten der Benachrichtigten sind zu keiner Zeit einsehbar.

    Was passiert mit den Daten?

    Obwohl auf dem Smartphone aktiv, lernt die App den Besitzer nie kennen. Sie kennt weder den Namen noch die Telefonnummer noch den Standort des Smartphone-Eigners. Dadurch verrät sie niemandem, wer oder wo derjenige ist. Es werden keine Identitäten der Anwender ausgetauscht, sondern nur anonymisierte IDs, die sich mehrfach in der Stunde ändern. Der Datenschutz bleibt somit über die gesamte Nutzungsdauer und bei allen Funktionen gewahrt.

    Soll ich die App nutzen?

    Damit die Corona-Warn-App der Bundesregierung funktioniert und positiv zur Kontrolle der Pandemie beitragen kann, ist es wichtig, dass möglichst viele Bundesbürger mitmachen. Die Teilnahme ist aber in jedem Fall immer freiwillig.

    Schönes Wochenende & bleibt gesund,
    Andreas und der Krisenstab

  • E-Mail vom 09.06.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    seit über drei Monaten beschäftigt uns Corona nun schon und im EOS Deutschland Krisenstab findet diese Woche bereits unser 60. Meeting statt. Auch wenn unsere (natürlich virtuellen!) Termine mittlerweile kürzer werden, diskutieren wir noch mehrmals die Woche verschiedene Themen und Fragen rund um die aktuelle Situation. 

    Alle wichtigen Entscheidungen haben wir bisher transparent an euch kommuniziert und dafür viel positives Feedback bekommen – Danke dafür! Natürlich halten wir euch auch weiterhin auf dem Laufenden, melden uns angesichts der aktuell etwas entspannteren Themen-Lage ab sofort aber nicht mehr zwingend jeden Dienstag und Freitag bei euch. Ihr bekommt aber pro Woche mindestens ein Update von uns zum aktuellen Stand – und bei Bedarf natürlich öfter. 

    Für heute haben wir keine neuen Infos, daher nur so viel: Danke für euer großes Engagement bis hierher – lasst uns gemeinsam so weitermachen! 

    Viele Grüße & bleibt gesund, 
    Andreas und der Krisenstab 

  • E-mail vom 05.06.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    für heute haben wir kein Update zu direkten Corona-Themen. Dafür melden wir uns mit einer Zusammenfassung der  wirtschaftlichen Lage im Mai. Alles in allem sind wir weiterhin sehr stabil unterwegs und der Geschäftsalltag normalisiert sich nach und nach wieder. Zwar gibt es hier und da noch Baustellen, dennoch schauen wir sehr optimistisch in die Zukunft. Wir sind stolz darauf, dass wir das Dienstleistungs- und Serviceversprechen gegenüber unseren Kunden halten können. Das verdanken wir vor allem eurem unermüdlichen Einsatz. Vielen Dank dafür!

    Einen ausführlichen Überblick über alle Geschäftsfelder findet ihr hier.

    Wir wünschen euch ein schönes Wochenende.

    Bleibt gesund!

    Andreas und der Krisenstab  

  • E-mail vom 03.06.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    ihr habt es am langen Wochenende bestimmt beobachten können: Ausflugsziele sind überfüllt, Abstandsregeln werden missachtet und die Mund-Nasen-Masken gar nicht bzw. nicht korrekt getragen. Teilweise entsteht der Eindruck, die Pandemie sei längt vorüber. 

    Wir als Krisenstab sehen diese zunehmende Unvorsichtigkeit und die möglichen Folgen mit großer Besorgnis: Neu auftretende Infektionsherde deutschlandweit zeigen ganz deutlich, dass die Ansteckungsgefahr längst nicht vorüber ist und sich die Infektion schnell ausbreitet bzw. viele Personen betroffen sind. Wir dürfen uns nicht in Sicherheit wiegen.  

    Lasst uns bei EOS weiterhin mit gutem Beispiel vorangehen und alles dafür tun, das Infektionsrisiko zu reduzieren. Nur so können wir gewährleisten, dass wir alle gesund bleiben und den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten können.

    Wir weisen aus aktuellem Anlass noch einmal deutlich auf folgende Verhaltensempfehlungen und Handlungsanweisungen hin:  

    • Home Office ist und bleibt der Standard. Ihr dürft nur dann ins Büro, wenn geschäftskritische Belange es zwingend erfordern und dieses auch mit eurer Teamleitung abgesprochen ist. Geschäftskritisch ist zum Beispiel das Verteilen und Versenden der Post oder die Unterzeichnung von Verträgen. Als geschäftskritisch gilt nicht die Begrüßung neuer Kolleg*innen durch mehrere Teammitglieder. 
    • Wenn eure Anwesenheit zwingend erforderlich ist: Tragt stets einen Mund-Nasen-Schutz mit euch, wenn ihr euch im Bürogebäude bewegt. Ihr könnt nicht wissen ob euch jemand im Gang entgegen, oder aus der nächsten Tür kommt. Daher unsere dringende Aufforderung: Setzt den Mund-Nasen-Schutz immer auf, sobald ihr euer Büro verlasst bzw. dort hingeht. Auf den Allgemeinflächen und insbesondere in beengten Bereichen mit weniger als 1,5 Meter Schutzabstand ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht! Das gilt ohne jede Ausnahme.  
    • Zusammenkünfte in Kaffeeküchen o.ä. Bereichen sind untersagt. Bitte betretet diese Räume nur einzeln bzw. entsprechend der Vorgaben.  

    Bitte haltet euch an diese Anweisungen. Wir sind bisher gut durch die Corona-Zeit gekommen und das soll auch so bleiben. Vielen Dank für eure Mitarbeit und euer Verständnis. 

    Bleibt gesund!  

    Andreas und der Krisenstab   

  • E-Mail vom 29.05.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    die Zugriffszahlen auf der Reboot-Seite im Wiki zeigen uns, dass ihr euch intensiv mit dem Thema beschäftigt. Das ist klasse. Übrigens: Auf der Wiki-Startseite in der roten Menüleiste ganz oben haben wir die Seite verlinkt, sodass ihr mit einem Klick darauf kommt.

    Folgende Themen gibt es heute für euch im Update:

    Umgang mit Dienstreisen und Rückkehr von privaten Auslandsreisen

    Die vom Otto Group Krisenstab vorgegebene Länderliste wurde eingestellt. Ab sofort entscheidet der EOS Deutschland Krisenstab über den Umgang mit Dienstreisen und Rückkehrern. Dabei berücksichtigen wir die behördlichen Rahmenbedingungen. 

    1. Dienstreisen:  
    • Dienstreisen ins Ausland sind weiterhin bis zum 14.06.2020 untersagt (siehe Reisewarnung Auswärtiges Amt). 
    • Inländische Dienstreisen sind (weiterhin) ausschließlich möglich, wenn geschäftskritische Belange es erfordern. 
    • Ist eine Dienstreise zwingend erforderlich, braucht es eine Genehmigung der jeweils zuständigen Geschäftsführung. In der Genehmigung wird geregelt, wie nach Rückkehr von der Dienstreise zu verfahren ist. 
    • Ein generelles Dienstreiseverbot besteht weiterhin für die Landkreise oder kreisfreien Städte, deren Zahlen über der 50-100.000-7-Grenze des RKI (weniger als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in 7 Tagen) liegen. Welche das sind, könnt ihr auf der Website des Robert-Koch-Instituts einsehen. Bitte informiert euch unmittelbar vor Antritt der Reise.
    1. Rückkehr von privaten Auslandsreisen:
    • Bitte prüft unbedingt vor dem Antritt der Reise aktuelle Reisewarnungen und Hinweise sowie Empfehlungen zu risikobewusstem Verhalten auf Reisen. Bitte nehmt diese ernst. 
    • Nach der Rückkehr von eurer Auslandsreise müsst ihr 14 Tage im Home Office bleiben. Stellt daher vor dem Reiseantritt sicher, dass ihr aus dem Home Office heraus arbeiten könnt. Ist dies z.B. aus technischen Gründen in Einzelfällen nicht möglich, sprecht bitte mit eurer Führungskraft.  
    • Solltet ihr nach eurer Reise Krankheitssymptome aufweisen, bleibt in jedem Fall zuhause, informiert eure Führungskraft und schreibt zusätzlich eine E-Mail an vorsorge-corona@eos-deutschland.de

    Notwendige Anwesenheiten

    Home Office ist der derzeitige Standard bei EOS und für die meisten funktioniert die Arbeit von zuhause sehr gut. Doch warum müssen einige Kolleginnen und Kollegen an den Standorten anwesend sein? Um den Geschäftsbetrieb sicherzustellen, ist es - unabhängig von den Reboot-Phasen - notwendig, dass in manchen Bereichen Kolleginnen und Kollegen vor Ort arbeiten. Das betrifft zum Beispiel das Druckzentrum oder die Zentralen Dienste. Dies sind auch jetzt zum Teil mehr als 20 Prozent eines Teams/Bereichs. Diese Ausnahmefälle sind durch den Krisenstab genehmigt. Wir tun alles was möglich ist, um die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeitenden vor Ort zu schützen.

    Aufgrund des Feiertages melden wir uns in der nächsten Woche ausnahmsweise mal am Mittwoch mit dem nächsten Update.

    Wir wünschen euch ein schönes verlängertes Wochenende.

    Andreas und der Krisenstab  

  • E-Mail vom 26.05.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    in den letzten Wochen haben wir es bereits angekündigt und heute ist es soweit: die Wiki-Seite zum Reboot ist ab sofort für euch zugänglich. Hier erfahrt ihr, wie wir die nächsten Wochen und Monate bei EOS gestalten wollen. Bitte schaut euch die Seite aufmerksam an. Ganz besonders wichtig für uns alle sind die 4 „goldenen“ EOS Corona RegelnDiese gelten bis auf Weiteres - egal in welcher Phase wir uns befinden. 

    Das Phasenmodell 

    Das Vorgehen im Rahmen des Reboots bei EOS stellen wir euch anhand eines Phasenmodells vor. Aktuell befinden wir uns in Phase 0 und unsere Maßnahmen haben bisher gut gegriffen. Wann die Phase eins beginnt, wird der Krisenstab Anfang Juli entscheiden. Für diese erste Phase findet ihr bereits konkrete Beschreibungen und Handlungsanweisungen. Das Wichtigste: Home Office bleibt weiterhin Standard. In einzelnen Fällen ist es möglich im Büro zu arbeiten, ab der Phase 1 (vorher nicht) dürfen jedoch pro Team/Bereich höchstens bis zu 20 Prozent der Kolleg*innen gleichzeitig vor Ort sein. 

    Bitte beachtet: Stand heute können wir noch nicht jede einzelne Phase bis ins Detail beschreiben. Es kann vorkommen, dass wir in die vorherige Phase zurückspringen oder die aktuelle anpassen müssen. Wir werden kontinuierlich abwägen zwischen gesundheits- und sicherheitstechnischen Aspekten, politischen Entscheidungen, euren Bedürfnissen sowie unternehmerischen Gesichtspunkten. Wir fahren also weiterhin auf Sicht. Die Seite wird laufend aktualisiert – bitte schaut daher regelmäßig drauf oder abonniert sie euch am besten.   

    Ihr habt Fragen? 

    Auf der Seite findet ihr Antworten zu einigen Fragen, die ihr euch vielleicht in Bezug auf den Reboot stellt. Wenn ihr weitere Fragen habt oder etwas unklar ist, geht gern auf eure Führungskräfte zu. Diese wurden gestern deutschlandweit zu den Reboot-Maßnahmen informiert. Oder ihr schreibt eine E-Mail an das Reboot-Team an reboot@eos-deutschland.deSo kann das Team eure Fragen gezielt an die Fachexperten verteilen und euch eine fundierte Antwort geben.  

    Wir hoffen, dass wir euch mit der Reboot-Seite eine gute Orientierung geben – auch wenn es immer wieder zu Anpassungen kommen kann.   

    Ein großer Dank geht an das Reboot-Team, das sehr viel Arbeit und Zeit in die Ausarbeitung der Reboot-Phasen und die Wiki-Seite gesteckt hat.   

    Bleibt weiterhin so umsichtig.  

    Viele Grüße 

    Andreas und der Krisenstab 

  • E-mail vom 19.05.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    es ist Dienstag und Zeit für ein Update:  

    Das interdisziplinäre EOS Reboot-Team hat zusammen mit dem Krisenstab in den vergangenen Wochen die Köpfe zusammengesteckt (natürlich virtuell), diskutiert, abgewogen, ausgearbeitet. Die wichtigste Neuigkeit für euch:  

    Am 26. Mai werden wir die angekündigte Wiki-Seite rund um den Reboot für euch freischalten. Dort findet ihr alle für euch wichtigen Informationen zu den einzelnen Phasen des Reboots und erfahrt, wie wir weiter durch diese herausfordernde Zeit steuern wollen. Bis dahin bitten wir euch um eure Geduld.  

    Einen Tag zuvor, am 25. Mai, erhalten alle Führungskräfte die nötigen Informationen, die ihnen Orientierung mit dem Umgang der ersten Reboot-Phase geben sollen. So können euch eure Führungskräfte mit Rat und Tat zur Seite stehen.  

    Aufgrund der kurzen Woche werden wir uns am Freitag nicht mit einem weiteren Update melden.  

    Wir wünschen euch einen sonnigen Feiertag und bleibt gesund! 

    Andreas und der Krisenstab  

  • E-mail vom 15.05.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    die erste Mai-Hälfte liegt hinter uns und wir haben somit wieder eine kleine Etappe dieses anstrengenden „Corona-Marathons“ geschafft. Lasst uns als EOS Team gemeinsam so weitermachen wie bisher und optimistisch die kommenden Wochen angehen! 

    Für heute haben wir keine wichtigen Update-Themen und melden uns wie gewohnt kommende Woche wieder bei euch. 

    Schönes Wochenende! 

    Andreas und der Krisenstab 

  • E-Mail vom 12.05.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    hier kommt ein kurzes Corona-Update:

    Masken-Versand abgeschlossen

    Danke an das Team aus der Neumann-Reichardt-Straße sowie den Zentralen Diensten, die in den letzten Tagen die restlichen Mund-Nasen-Masken verschickt haben! Diese sind hoffentlich schon bei euch eingetroffen.

    Reboot-Vorbereitungen an den Standorten laufen

    Unser EOS Reboot-Team arbeitet weiter täglich daran, Vorbereitungen zu treffen, damit in einigen Wochen ein Teil von euch an die Standorte zurückkehren kann (nicht muss!). Dazu bringt das Team u.a. Beschilderungen an den Standorten an, sperrt Meetingräume ab oder richtet Einbahnstraßen- und Aufzugregelungen ein. Wie versprochen informieren wir euch im Laufe des Monats im myEOS ausführlicher über die Details sowie das Phasenmodell, mit dem der Reboot erfolgen soll. Bis dahin bitten wir euch noch um ein wenig Geduld.

    Bleibt gesund!

    Viele Grüße

    Andreas und der Krisenstab

  • E-Mail vom 08.05.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    wie gewohnt, möchten wir euch vor dem Wochenende ein Update über die Themen geben, die uns aktuell im Krisenstab beschäftigen: 

    Politik beschließt weitere Lockerungen 

    Bundesregierung und -länder haben sich am Mittwoch auf weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen verständigt. Ab sofort soll eine größere Entscheidungsverantwortung bei den Bundesländern liegen. Eine Übersicht, welche Regelungen wo gelten, findet ihr zum Beispiel hier. Je nach Entwicklung der Infektionszahlen kann es regional jederzeit wieder zu Verschärfungen kommen. Bitte bewahrt daher den „Passierschein“, den wir euch vor einiger Zeit zugeschickt haben, auf.  

    Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln gelten weiter 

    Die Kontaktbeschränkungen wurden bis mindestens 5. Juni verlängert. Aus gegebenem Anlass weisen wir nochmal ausdrücklich darauf hin, dass auch innerhalb der EOS Gebäude Abstand zueinander einzuhalten ist und Meetings ausschließlich virtuell stattfinden sollen. 

     

    Home Office bleibt Standard 

    Mit Blick auf die Arbeitswelt heißt es in dem Beschluss der Regierung u.a.: „Die Unternehmen sind weiterhin aufgefordert, wo immer dies umsetzbar ist, Heimarbeit zu ermöglichen.“ Mit unserer Entscheidung, die aktuellen Home Office-Regelungen bis mindestens Anfang Juni zu verlängern, liegen wir also richtig. Gleichzeitig ermöglicht uns die aktuelle Lage auch, denjenigen Kolleginnen und Kollegen im Außendienst, im Vertrieb sowie einigen Mitarbeitenden von EOS Immo, die ihre Arbeit nicht oder nicht ausschließlich vom Büro bzw. Home Office aus erledigen können, zu gestatten, ab der kommenden Woche sukzessive ihre Tätigkeiten wieder aufzunehmen. Die betreffenden Kolleg*innen werden von ihren Führungskräften informiert und können unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen wieder loslegen. 

    Wirtschaftliche Lage bei EOS in Deutschland insgesamt stabil / Kurzarbeit bei EOS KSI 

    Nachdem sich das Board vergangene Woche zur Lage der EOS Gruppe geäußert hat, gibt die Geschäftsführung heute einen Rückblick auf die Entwicklung bei EOS in Deutschland im April – dem ersten kompletten „Corona-Monat“. Wir freuen uns, dass wir in Deutschland insgesamt stabil unterwegs sind und danken euch allen für den weiterhin großartigen Einsatz! Bei EOS KSI D verzeichnen wir leider aufgrund der schwierigen Situation in einigen Branchen (z.B. Tourismus, Energie und Gastronomie) aktuell eine schwächere Auftragslage im Bereich des B2B Treuhandinkassos. Deshalb gehen die EOS KSI-Kolleg*innen ab dem kommenden Montag in Kurzarbeit und arbeiten im Schnitt mit einer auf 80% reduzierten Stundenzahl. Es erfolgt eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes analog der für andere EOS Unternehmen getroffenen Betriebsvereinbarung. Wir hoffen, dass sich mit den von der Politik angekündigten Lockerungen die Auftragslage schnell wieder verbessert. 

    Weitere Masken sind auf dem Weg zu euch 

    Die zweite Teillieferung ist diese Woche bei uns eingetroffen, sodass ihr in den nächsten Tagen drei weitere Mund-Nasen-Masken von EOS zugeschickt bekommt. Wir haben uns sehr über euer positives Feedback zu der Aktion gefreut und hoffen, damit einen kleinen Beitrag gegen die Ausbreitung des Corona-Virus leisten zu können. Den Kolleg*innen vom Außendienst, Vertrieb und EOS Immo, die in Kürze wieder „draußen“ arbeiten werden, stellt das Reboot-Team mit separater Lieferung jeweils fünf zusätzliche Masken zur Verfügung. Sie erhalten außerdem je nach Tätigkeit weiteres Schutzmaterial, wie z.B. Desinfektionsmittel. 

    Schönes Wochenende und bleibt gesund! 
    Andreas und der Krisenstab 

  •  

    E-Mail vom 05.05.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    heute möchten wir euch in unserem Corona-Update über diese aktuellen Themen informieren:

    Vorbereitung „Reboot“

    In der letzten Woche informierten wir euch darüber, dass das Reboot-Team ein Phasenmodell entwickelt hat, welches eine Perspektive für einzelne Schritte zur Rückkehr ins Büro aufzeigt. Das Modell wird nun detaillierter ausgearbeitet und in den nächsten Wochen im myEOS vorgestellt. Insbesondere unserer Kolleg*innen im Außendienst warten, auch aufgrund der Kurzarbeit, darauf, ihre Tätigkeiten wieder voll aufnehmen zu können. Welche Vorbereitungen hierzu notwendig sind, erarbeitet das Reboot-Team aktuell mit Priorität - mehr dazu demnächst.

    Gespräche in der Politik am 06. Mai

    Zur Einschätzung der Lage schauen wir gespannt auf die politische Meinungsbildung im Lande: Morgen finden erneut Gespräche der Bundesregierung und den Ministerpräsident*innen der Länder zu wichtigen Fragen rund um die Covid-19-Pandemie statt. Dort getroffene Entscheidungen werden im Phasenmodell des Reboot-Teams berücksichtigt. In Bezug auf unsere aktuellen Home Office-Regelungen heißt das, wie vergangenen Donnerstag kommuniziert: Diese gelten weiterhin bis mindestens Anfang Juni.

    Über die weiteren Entwicklungen, auch aufgrund  der politischen Gespräche und deren Folgen für EOS, halten wir euch wie immer regelmäßig auf dem Laufenden.

    Sonnige Grüße und bleibt gesund!

    Andreas und der Krisenstab

  • E-Mail vom 30.04.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    bevor ihr alle in ein hoffentlich schönes, langes Wochenende startet, kommt hier ein weiteres Corona-Update, mit dem wir euch über das Thema „EOS Reboot“ informieren möchten: 

    „Reboot“ erfolgt anhand eines Phasenmodells 

    Das interdisziplinäre EOS „Reboot-Team“ war in den vergangenen knapp zwei Wochen fleißig und hat Empfehlungen erarbeitet, wie eine Rückkehr an die Standorte in den kommenden Monaten aussehen könnte. Die Ergebnisse wurden uns im EOS Deutschland Krisenstab vorgestellt und wir haben entschieden, den vorgeschlagenen Maßnahmen zu folgen. Das Team hat ein Phasenmodell entwickelt. Es zeigt eine Perspektive auf, wie die einzelnen Phasen des Reboots in den nächsten Monaten aussehen könnten. Das Modell wird nun detaillierter ausgearbeitet und in den nächsten Wochen im myEOS vorgestellt.  

    Verlängerung der aktuellen „Home Office”-Regelung bis mindestens Anfang Juni 

    Wichtigste Info für heute: Die aktuellen Home Office-Regelungen bei EOS gelten bis mindestens Anfang Juni weiter. Das heißt, dass – unabhängig davon, ob die Politik in den nächsten Tagen und Wochen ggf. weitere Lockerungen ankündigt – auch im kommenden Monat nur diejenigen ins Büro kommen dürfen, deren physische Anwesenheit für die Arbeit zwingend erforderlich ist

    Für diese Entscheidung gibt es im Wesentlichen zwei Gründe: Zum einen steht weiterhin der Schutz aller EOS Mitarbeitenden für uns an erster Stelle. Uns ist bewusst, dass sich einige von euch eine schnelle Rückkehr ins Büro wünschen. Als Krisenstab nehmen wir aber kein unnötiges Infektionsrisiko in Kauf und warten zunächst die weitere Entwicklung ab, bevor wir eventuelle Lockerungen bei EOS ermöglichen. Zum anderen sind in den Standorten einige Vorbereitungen zu treffen. 

    Darüber hinaus sehen wir aufgrund unserer Kennzahlen und der zahlreichen Gespräche mit den verschiedenen Bereichen, dass das gesamte EOS Team weiterhin tolle Arbeit leistet (Danke!), die Prozesse gut funktionieren und es aus betrieblicher Sicht aktuell keine Notwendigkeit gibt, die geltenden Maßnahmen vorschnell zu verändern. 

    Schönes Wochenende und bleibt gesund! 
    Andreas und der Krisenstab 

  • E-Mail vom 28.04.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    hier kommt unser heutiges Corona-Update: 

    Die ersten Mund-Nasen-Masken sind unterwegs 

    Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an unsere Hamburger Kolleginnen und Kollegen aus der Neumann-Reichardt-Straße, die täglich mit großem Engagement vor Ort im Einsatz sind und u.a. Dokumente digitalisieren, damit wir aktuell auch von zuhause darauf zugreifen können. Gestern waren die Kolleg*innen darüber hinaus in besonderer Mission unterwegs (s. Foto) und haben die ersten Mund-Nasen-Masken verpackt, die nun auf dem Weg zu euch sind. Danke für eure tolle Arbeit! Insgesamt hat das EOS Board übrigens 40.000 Masken für die EOS Mitarbeitenden weltweit geordert. Sie treffen nun in Teillieferungen ein und werden direkt weiterverschickt, sodass jede(r) Mitarbeitende nach und nach mehrere Masken von EOS erhält. Trotzdem nochmal der Hinweis: eine Maske ersetzt nicht den Sicherheitsabstand zu euren Mitmenschen. 

    Neben anderen Themen kommuniziert heute übrigens auch das EOS Board weltweit zum Maskenversand. Hier könnt ihr mehr lesen. 

    Alle EOS Feiern für 2020 werden abgesagt 

    Ohne genau absehen zu können, wie sich die Corona-Situation in den nächsten Monaten entwickeln wird, folgt der Krisenstab von EOS Deutschland den aktuellen Experteneinschätzungen und geht davon aus, dass unbeschwerte Feiern mit vielen Personen in diesem Jahr nicht mehr möglich sein werden. In Abstimmung mit dem Board hat die Geschäftsführung nach Diskussion im Krisenstab deshalb entschieden, alle EOS Feiern für dieses Jahr frühzeitig abzusagen. Das betrifft u.a. das ESL/CCN-Sommer- sowie das Oktoberfest in Hamburg, gilt aber beispielsweise auch für Weihnachts- oder sonstige Abteilungsfeiern. Wir bitten um euer Verständnis für diese Maßnahme und freuen uns darauf, im nächsten Jahr wieder umso schöner gemeinsam feiern zu können. 

    Bleibt gesund! 

    Viele Grüße 
    Andreas und der Krisenstab 

     

  • E-Mail vom 24.04.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    wie gewohnt, melden wir uns vor dem Wochenende mit einem weiteren Corona-Update: 

    Maskenpflicht in allen Bundesländern 

    Mittlerweile haben alle Bundesländer eine Maskenpflicht angeordnet, die z.B. im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) oder beim Einkaufen gilt. Bitte informiert euch über die jeweiligen Regeln in eurem Bundesland. Eine Übersicht findet ihr hier

    Wie angekündigt, haben wir für jeden von euch mehrere Mund-Nasen-Masken bestellt. Die erste Teillieferung ist auf dem Weg von Otto zu uns und wir werden in der kommenden Woche mit dem Versand der ersten Masken beginnen können. Wichtig: Selbstverständlich gilt trotz der Maskenpflicht weiterhin ein Abstand von 1,5 Metern (besser 2 Meter) zu euren Mitmenschen, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern. Beachtet außerdem die Hygienehinweise zum korrekten Gebrauch der Maske, die wir euch mitsenden werden. Wie man die Maske richtig nutzt, wird auch in diesem kurzen Video anschaulich erklärt. 

     
    „Reboot“ bei EOS 

    Damit keine Unklarheiten entstehen, möchten wir euch nochmal einen Hinweis zu unserem „Reboot“-Team geben. Das Team hat den Auftrag erhalten, dem Krisenstab Empfehlungen vorzulegen, wie die Arbeit bei EOS mit Blick auf Home Office & Co. in den kommenden vier bis zwölf Wochen aussehen kann. Auf Basis dieser Empfehlungen werden wir entscheiden, wie es in den kommenden Wochen weitergeht und dies transparent kommunizieren. Wir fahren hierbei weiter „auf Sicht“ und beobachten die wissenschaftlichen, medizinischen und politischen Entwicklungen. Längerfristige Prognosen über diesen Zeitraum hinaus sind aktuell nicht möglich. Wir bitten euch, Geduld zu haben. Auch uns kommen diverse Gerüchte zu Ohren, aber, liebe Kolleginnen und Kollegen, es bringt nichts, über Entwicklungen zu spekulieren, die diesen Zeithorizont überschreiten. Für Fragen stehen wir euch weiterhin unter vorsorge-corona@eos-deutschland.de oder unter 040 2850 1103 zur Verfügung. 

    Schönes Wochenende und bleibt gesund!

    Viele Grüße 
    Andreas und der Krisenstab 

  • E-Mail vom 21.04.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    wir hoffen, ihr seid gut in die neue Woche gestartet. Wie wir alle längst gemerkt haben, ist die Corona-Krise kein Sprint, sondern eher ein Marathon, der uns alle noch längere Zeit Kraft kosten wird. Wir sind als EOS Team gut gestartet, allen Herausforderungen zum Trotz hoffentlich weiter motiviert unterwegs und arbeiten uns von Zwischenziel zu Zwischenziel! 

    Hier kommt unser heutiges Update: 

    EOS „Reboot-Team“ ist gestartet 

    Wie angekündigt hat unser „Reboot-Team“ letzte Woche die Arbeit aufgenommen und erarbeitet Vorschläge, wie eine mögliche und allenfalls teilweise Wiederaufnahme der Arbeit an den Standorten in nächster Zeit aussehen könnte. Das Team wird darauf achten, für die entsprechenden Maßnahmen das richtige Tempo zu finden – das Thema also weder zu schnell noch zu langsam anzugehen. 

    Bestellung von Mund-Nasen-Masken 

    Wie ihr in den Medien sicherlich verfolgt habt, wird über das „Maskentragen“ als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Corona-Virus öffentlich viel diskutiert. Ein FAQ zum Thema findet ihr zum Beispiel hier. Vielleicht haben sich einige von euch bereits Masken organisiert oder sie selbst angefertigt. Auch wenn einfache Mund-Nasen-Masken keinen Schutz im medizinischen Sinne bieten, verringern sie nach Einschätzung der meisten Experten die Infektionsgefahr für andere Menschen, weil im gewissen Umfang Tröpfchen beim Sprechen, Niesen oder Husten aufgefangen werden. Im Krisenstab beschäftigen wir uns deshalb schon länger mit diesem Thema und haben entschieden, als weiteren kleinen Beitrag gegen die Ausbreitung des Corona-Virus, EOS Mitarbeitenden weltweit Mund-Nasen-Masken zur Verfügung zu stellen. Wir haben diese über die Otto Group bestellt und darauf geachtet, niemandem Masken „wegzukaufen“, der sie ggf. dringender benötigt. Wir hoffen, dass wir euch diese Masken schon kommende Woche zusenden können und halten euch dazu auf dem Laufenden. 

    Apropos Laufen: Wer mag, kann diese Woche als Teil des EOS Teams beim ersten deutschlandweiten Corona-Firmenlauf mitmachen, bei dem jede(r) für sich und dennoch alle zusammen laufen. Es ist auch kein Marathon... 😉 

    Bleibt gesund! 

    Viele Grüße 
    Andreas und der Krisenstab 

  • E-mail vom 17.04.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    wie erwartet haben Bundesregierung und -länder in dieser Woche ein Update ihrer Corona-Maßnahmen verkündet und u.a. die geltenden Kontaktbeschränkungen bis mindestens 3. Mai 2020 verlängert. Bitte haltet euch unbedingt weiter daran! Eine Übersicht über die aktuellen Regelungen findet ihr auf der Website der Bundesregierung

    Unsere Hauptziele bei EOS bleiben weiterhin der Schutz der Kolleginnen und Kollegen vor Ansteckung (insbesondere der Risikogruppen), die Vermeidung einer Ausbreitung des Virus sowie die Sicherstellung der Geschäftsprozesse (u.a. durch Vermeidung von Ansteckungsketten innerhalb des Unternehmens). Um dies zu erreichen sind Home Office sowie das Einhalten der Abstands- und Hygieneempfehlungen das Mittel der Wahl. 

    Wie in unserer Mail vom Dienstag angekündigt, haben wir in dieser Woche ein EOS „Reboot-Team“ gegründet, das Vorschläge für zentrale Vorgaben erarbeiten wird, wie eine mögliche und – in den nächsten Wochen auf jeden Fall nur teilweise – Wiederaufnahme der Arbeit an den Standorten aussehen könnte. Das Team besteht aus Vertreter*innen der verschiedenen Geschäftsbereiche sowie aus Kolleg*innen von den Zentralen Diensten, der IT, HR, dem BR sowie unserem Betriebsarzt. Es berichtet an den Krisenstab EOS Deutschland, der die Entscheidung über das weitere Vorgehen fällen wird. 

    Wir wissen, dass bei manchen von euch der Wunsch besteht, schnell ins Büro zurückzukehren. Dennoch werden wir unsere Entscheidungen sorgsam abwägen und die Gesundheit der EOS Mitarbeitenden bei allen Überlegungen klar in den Vordergrund stellen. Es ist noch viel zu früh, um über ein konkretes Datum zu spekulieren. Wir bitten euch daher um Geduld. Über die weiteren Schritte halten wir euch wie gewohnt auf dem Laufenden. Unsere aktuellen (Home Office-) Regelungen gelten bis auf weiteres uneingeschränkt weiter. 

    Bleibt gesund! 

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende 
    Andreas und der Krisenstab 

  • E-mail vom 14.04.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    wir hoffen, ihr hattet entspannte Ostertage und seid gut in die neue Woche gestartet. Hier kommt unser heutiges Corona-Update: 

    Start des Projekts „ReBoot“ 

    Wie ihr in den Medien verfolgen konntet, werden sich Bundesregierung und -länder in dieser Woche mit der Frage beschäftigen, ob, wann und wie die aktuell in Deutschland geltenden Maßnahmen gelockert werden können. Auch im Krisenstab beschäftigen wir uns mit der Frage, wie es in den kommenden Wochen bzgl. Home Office & Co. bei EOS weitergehen soll. Dazu werden wir diese Woche ein Projektteam bilden, das sich, auch in Abstimmung mit dem Krisenstab der Otto Group, mit den notwendigen Maßnahmen auseinandersetzt. 

    Nichts überstürzen 

    Klar ist: Wir werden dieses Thema sehr sorgsam und verantwortungsvoll angehen und dabei nichts überstürzen. Die aktuellen Regelungen bei EOS gelten uneingeschränkt weiter und wir bitten euch – unabhängig davon, was die Politik diese Woche ggf. noch verkündet – bis auf weiteres von zuhause zu arbeiten und nur an die Standorte zu kommen, wenn dies für eure Arbeit zwingend erforderlich ist. Wir informieren euch, sobald das Projektteam einen Plan zur Wiederaufnahme der Arbeit vor Ort ausgearbeitet hat. Bei allen Entscheidungen wird weiterhin die Sicherheit der EOS Mitarbeitenden sowie die Vermeidung von Ansteckung im Vordergrund stehen. 

    Unsere Maßnahmen bewähren sich 

    Unsere bisherigen Maßnahmen haben sich bewährt und wir konnten die Ausbreitung im Kolleg*innenkreis verhindern, wie ein aktuell bestätigter Corona-Fall beim DID zeigt: Der betroffene Kollege, der sich im familiären Umkreis angesteckt hat und dem wir an dieser Stelle gute Besserung wünschen, arbeitet seit Mitte März von zuhause aus und hatte keinen Kontakt zu Kolleg*innen. Unsere Vorsorgemaßnahmen haben also gegriffen. Im Krisenstab behalten wir alle (Verdachts-) Fälle weiterhin im Blick, bitten aber um Verständnis, dass wir künftig nicht mehr jeden Einzelfall an die große Runde kommunizieren werden. Mögliche Kontaktpersonen werden aber natürlich umgehend informiert. Bitte meldet uns alle Fälle weiterhin an vorsorge-corona@eos-deutschland.de Danke! 

    Viele Grüße & bleibt gesund! 
    Andreas und der Krisenstab 

  • E-Mail vom 09.04.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    vor uns liegen Osterfeiertage, die viele von uns leider nicht so verbringen können, wie wir uns das eigentlich vorgestellt hatten: Geplante Reisen fallen aus, Treffen mit Verwandten oder Freunden können nicht stattfinden, Veranstaltungen nicht besucht werden. Auch wenn es uns schwerfällt, auf all das in diesem Jahr verzichten zu müssen, so sind die von Bundesregierung und Bundesländern verhängten Kontaktverbote weiterhin wichtig, damit wir eine Ausbreitung des Corona-Virus vermeiden und unser Gesundheitssystem vor der Überlastung schützen. 

    Der Krisenstab und alle Geschäftsführer*innen von EOS in Deutschland wünschen euch trotz allem schöne und erholsame Feiertage. Habt eine entspannte Zeit und denkt nach Möglichkeit auch mal an andere Themen als Corona – aber haltet euch bitte an die geltenden Regeln in eurem Bundesland und wart die physische Distanz. Danke! 

    Für diese Woche haben wir nur noch ein Corona-Update: 

    Beantragung Kurzarbeit für EOS Field Services & Betriebsvereinbarung 

    Der Betriebsrat und die Geschäftsführung haben diese Woche eine Betriebsvereinbarung zum Thema Kurzarbeit geschlossen, um dieses Mittel nutzen zu können, sollte es aus wirtschaftlichen Gründen erforderlich sein. Für die Kolleg*innen von EOS Field Services, die seit einigen Wochen gar nicht oder nur noch sehr eingeschränkt arbeiten können, wurde diese Woche Kurzarbeit angemeldet. Für andere Bereiche bei EOS ist diese Maßnahme vorerst nicht geplant. Die wirtschaftliche Entwicklung unter Corona, die wir alle nicht vorhersehen können, wird hier wie bisher unser Handeln bestimmen. Alle Infos und ein FAQ zum Thema findet ihr im myEOS-Bereich von HR. 

    Bleibt gesund & habt schöne Ostern! 

    Jürgen und der Krisenstab 

  • E-mail vom 07.04.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    seid ihr gut in die Osterwoche gestartet? Wir ja, nachdem wir im EOS Deutschland Krisenstab am Freitag ein eher betrübliches Jubiläum „gefeiert“ haben: unser schon 20. Meeting zur Corona-Krise. Aus diesem Grund (und weil einige gefragt haben) möchten wir euch im heutigen Update u.a. einen Einblick geben, wer eigentlich Teil des Krisenteams ist. Und freuen uns schon jetzt auf den Tag, an dem unsere letzte Sitzung stattfindet und wir uns endlich wieder auflösen können... Bis dahin behalten wir die Lage weiterhin im Blick und lassen uns Tag für Tag davon motivieren, wie gut ihr alle mit der schwierigen Situation umgeht! 

    Bestätigter Corona-Fall bei EOS KSI 

    Einer unserer Kollegen bei EOS KSI wurde positiv auf das Corona-Virus getestet. Damit handelt es sich um den ersten bestätigten Fall bei EOS in Deutschland. Bislang gab es bei EOS nur einige wenige Kolleg*innen, bei denen die Testergebnisse negativ waren oder die Symptome aufwiesen, jedoch nicht offiziell getestet wurden. Unserem KSI-Kollegen geht es zum Glück schon wieder besser und die Geschäftsführung ist im regelmäßigen Austausch mit ihm. Er bleibt vorerst in häuslicher Quarantäne und hat in den vergangenen Wochen zum Glück im Home Office gearbeitet, sodass eine Ansteckung von Kolleg*innen vermieden werden konnten. Wir wünschen dir weiterhin gute Besserung! 


    Aussetzung ProfiTickets des HVV 

    Gute Nachrichten vom Hamburger Verkehrsverbund (HVV) gibt es für alle Kolleg*innen aus Hamburg, die ein „ProfiTicket“ besitzen und dieses aktuell nicht benötigen: Die Kosten werden ab April und bis maximal Ende Juni ausgesetzt und euch nicht auf eurer Entgeltabrechnung belastet. Ihr müsst dazu selbst nicht aktiv werden und auch eure Karte nicht abgeben, müsst dann aber natürlich für jede Fahrt ein Ticket kaufen. Der HVV und wir vertrauen darauf, dass ihr euch an diese Regel haltet. Wer sein ProfiTicket weiter nutzen möchte, wendet sich bitte an HR. Alle Infos findet ihr im myEOS. Die Kolleg*innen außerhalb von Hamburg wenden sich zu diesem Thema, wie schon geschrieben, bitte selbst an den jeweiligen Verkehrsverbund vor Ort. 

    Wer ist Teil des EOS Deutschland Krisenstabs? 

    Damit verschiedene Blickwinkel auf die Corona-Krise berücksichtigt werden, ist das rund 15-köpfige Krisenteam interdisziplinär zusammengesetzt: 

    • Es wird von Andreas Kropp geleitet, der u.a. den Austausch mit dem gesamten EOS Board sicherstellt und von den Board-Assistentinnen unterstützt wird. 
    • Die Perspektiven der einzelnen Unternehmen und Geschäftsbereiche bringen die Deutschland-Geschäftsführer*innen und der Regionalleiter ein. 
    • Als Stimme der Mitarbeitenden ist der Betriebsrat fester Bestandteil des Teams. 
    • Genauso wie die HR-Kollegen, die sich um alle Personal-Themen kümmern. 
    • Die Lage an den Standorten haben die Vertreter von Unternehmenssteuerung und zentraler Dienste im Blick, 
    • alle technischen Fragestellungen unsere IT-Kollegen. 
    • Eine Einschätzung aus medizinischer Sicht liefert unser Betriebsarzt und  
    • eine rechtliche das Legal Department. 
    • Und die Kolleg*innen aus Kommunikation & Marketing sorgen dafür, dass euch alle unsere Entscheidungen auch erreichen. 

    Bei Fragen oder Anregungen erreicht ihr den Krisenstab unter vorsorge-corona@eos-deutschland.de 

    Bleibt gesund! 

    Viele Grüße 
    Jürgen und der Krisenstab 

  • E-mail vom 03.04.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    eine weitere Corona-Arbeitswoche neigt sich dem Ende zu. Wir hoffen, es geht euch gut. Toll, wie wir – im Home Office und an den Standorten – die ersten Wochen der Corona-Krise gemeistert haben. Lasst uns so weitermachen! Hier kommt unser heutiges Update: 


    Erster Corona-Todesfall in der EOS Gruppe

    Wie ihr im myEOS lesen konntet, haben wir gestern mit Bestürzung erfahren, dass wir in der EOS Gruppe den ersten Corona-Todesfall verzeichnen mussten. Unser Mitgefühl gilt der Familie unserer Kollegin aus den USA, ihren Freund*innen und Kolleg*innen. Bitte lasst uns hier in Deutschland gemeinsam weiterhin alles tun, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. 
     
    Aktuelle (wirtschaftliche) Situation bei EOS in Deutschland 

    Um euch eine Einschätzung zu geben, wie unser Deutschland-Geschäft während der Corona-Krise läuft, haben wir einige Infos zur aktuellen Situation zusammengetragen und eine Zusammenfassung im myEOS veröffentlicht. Eine Übersicht über die Lage in den anderen EOS Ländern hat das Cross-border Center zusammengestellt

     
    Job-Tickets für den ÖPNV 

    Gemeinsam mit den Kolleg*innen der Otto Group ist HR aktuell im Austausch mit dem Hamburger Verkehrsverbund (HVV), um zu prüfen, ob ungenutzte „ProfiTickets”  vorübergehend pausiert werden können. Sobald es eine Entscheidung gibt, informieren wir euch über den Beitrag im myEOS. Bitte seht bis dahin von Anfragen an HR ab. Die Kolleg*innen an den anderen EOS Standorten müssen bitte selbst prüfen, welche Möglichkeiten der jeweilige Verkehrsverbund anbietet, da die Job-Tickets dort nicht zentral organisiert werden. 
     

    Abstand halten an den Standorten 

    Wie wir in unserer Auswertung gesehen haben, waren in dieser Woche wieder etwas mehr Personen am Steindamm 71 vor Ort als in der Woche vorher. Daher nochmal der Hinweis: Arbeitet bitte wenn möglich von zuhause aus und haltet, sollte eine Anwesenheit vor Ort erforderlich sein, den Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander ein. Das gilt natürlich auch für alle anderen EOS Standorte. Danke! 
     


    Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache: Ich nehme kommende Woche wie geplant meinen Urlaub und übergebe die Leitung des Krisenstabs für diesen Zeitraum an meinen Vertreter Jürgen Borgartz, der euch gemiensam mit dem Krisenstab auf dem Laufenden halten wird. Von meiner Seite daher schon heute: Schöne Ostern – und bleibt bitte auch über die Feiertage auf Abstand. 

    Bleibt gesund! 

    Viele Grüße 
    Andreas und der Krisenstab 

  • E-mail vom 31.03.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    wir hoffen es geht euch gut und ihr konntet euch mit der ungewohnten Situation, vor die uns die Corona-Krise nun schon seit einigen Wochen stellt, fürs Erste arrangieren. Wie ihr bestimmt mitbekommen habt, sollen die in Deutschland aktuell geltenden Maßnahmen (z.B. Kontaktverbote) der Bundesregierung noch bis mindestens 20. April in Kraft bleiben. Bitte haltet euch unbedingt weiter daran! Im Krisenstab von EOS Deutschland behalten wir im Blick, welche Veränderungen sich nach diesem Datum möglicherweise ergeben. Bis dahin bitten wir euch weiterhin von zuhause zu arbeiten, sofern keine physische Anwesenheit am Standort erforderlich ist. 

     
    Aktuelle EOS Corona-Zahlen 

    Wir sind sehr froh, dass uns weiterhin keine Info über einen bestätigten Corona-Fall bei EOS in Deutschland vorliegt! Unsere Vorsorge-Maßnahmen scheinen zu funktionieren und wir danken euch, dass ihr gut auf euch und eure Kolleg*innen achtet. Zurzeit befinden sich 45 Mitarbeitende vorsorglich in häuslicher Quarantäne, z.B. aufgrund von Erkrankungen im privaten Umfeld. 77 Kolleg*innen sind bereits aus ihrer 14-tägigen Quarantäne-Zeit zurück. Alle durchgeführten Tests waren negativ. 

     
    Kurzarbeit bei EOS? 

    Wir wissen, dass das Thema „Kurzarbeit“ viele von euch beschäftigt. Zumal andere Unternehmen der Otto Group für einzelne Bereiche bereits Anträge auf Kurzarbeit gestellt haben. Deshalb an dieser Stelle eine kurze Info zum aktuellen Stand: Gemeinsames Ziel von Geschäftsführung und Betriebsrat ist es, Kurzarbeit bei EOS zu vermeiden. Dennoch gehört es zu unserer Verantwortung, Vorbereitungen zu treffen, um dieses Mittel nutzen zu können, sollte es aus wirtschaftlichen Gründen, z.B. aufgrund eines starken Auftragsrückgangs, erforderlich werden. Geschäftsführung und Betriebsrat erarbeiten hierzu aktuell eine Betriebsvereinbarung, die zeitnah fertiggestellt werden soll. Wir werden euch auch hier über die weiteren Schritte transparent informieren! 
     

    Öffnungszeiten Steindamm 71 

    Am 18.3. hatten wir euch informiert, dass an den Standorten zusätzlich auch zwischen 20 und 22 Uhr sowie samstags gearbeitet werden kann. Mit dieser Maßnahme wollten wir insbesondere den Eltern im EOS Team entgegenkommen. Wie sich gezeigt hat, wurde dieses Angebot am Steindamm in Hamburg jedoch kaum genutzt, sodass wir davon ausgehen, dass hier kein Bedarf besteht. Den zusätzlichen Aufwand und die Kosten für den Wachdienst wollen wir daher einsparen und kehren ab sofort am Steindamm zu den gewohnten Arbeitszeiten zurück. An den übrigen Standorten sowie für das Home Office bleiben die erweiterten Zeiten weiterhin bestehen. 

     
    Gehaltszahlungen März 

    Einige von euch haben sich beim Blick auf ihre Kontoauszüge bzw. in ihr Online-Banking vielleicht gewundert, dass der „Absender“ der Gehaltszahlungen vom März die „Otto (GmbH & Co KG)“ und nicht EOS war. Keine Sorge: Hierbei handelte es sich um einen Fehler der zuständigen Bank, der mit Corona nichts zu tun hat. 

    Bleibt gesund! 
     
    Viele Grüße 
    Andreas und der Krisenstab 

     

  • E-Mail vom 27.03.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    eine weitere „Corona-Arbeitswoche“ neigt sich dem Ende entgegen und wir melden uns vor dem Wochenende mit einem Update:

    Statement vom EOS Board zur aktuellen Situation
    Wie ihr sicherlich schon gesehen habt, hat das Board am Mittwoch im myEOS eine Einschätzung zur aktuellen Lage der EOS Gruppe veröffentlicht und über Maßnahmen informiert, mit denen wir bei EOS einem Negativtrend entgegenwirken werden.

    Corona-Ticker vom EOS Vertrieb
    Die gesamte Wirtschaft ist von Corona betroffen. Wie ist die Lage gerade bei unseren Mandant*innen und potenziellen Interessenten? Wer hat die Übergabe von Forderungen aktuell gedrosselt, wer ermöglicht Neugeschäft? Was unsere Ansprechpartner*innen und ihre jeweiligen Branchen bewegt, darüber informiert euch unser Vertriebs-Team ab sofort regelmäßig im myEOS.

    Bescheinigung über Quarantäne-Maßnahmen
    In unserer letzten E-Mail hatten wir diejenigen, bei denen vom Gesundheitsamt eine häusliche Quarantäne angeordnet wurde, gebeten, die entsprechende Bescheinigung an HR zu schicken. Damit  keine Missverständnisse aufkommen: Es geht uns nicht darum, mit der Bescheinigung eure Angaben zu überprüfen. Wir benötigen diese, damit sich EOS das für diesen Zeitraum gezahlte Gehalt von den zuständigen Behörden erstatten lassen kann. Danke!

    Zahlen, bitte! Was wir bei EOS gerade gemeinsam leisten…

    • Collection Services hat diese Woche konstant über mehrere Tage die Marke von jeweils 28.000 Wiedervorlagen geknackt und damit mehr als gewöhnlich. Ein starkes Zeichen, das zeigt, dass die Kolleg*innen auch von zuhause eine tolle Arbeit leisten. Danke & Daumen hoch!
       
    • Über 300 Notebooks und Tiny PCs in der „Corona Edition“ haben wir in den letzten Tagen fit für den Einsatz gemacht und konnten so vielen weiteren Kolleg*innen die Arbeit von zuhause aus ermöglichen. Zu Spitzenzeiten greifen aktuell übrigens mehr als 1.200 Mitarbeitende gleichzeitig von außerhalb auf unsere EOS IT-Systeme zu. Im Peak haben wir dabei fast 4Gbit auf der Leitung gesehen, das entspricht ca. 200 voll ausgelasteten Leitungen eines durchschnittlichen Haushalts. Und der Service Desk beantwortet pro Woche aktuell mehr als 1.200 Anrufe von euch (eine Vervierfachung im Vergleich zu einer normalen Woche). Starke Leistung, liebe IT!
       
    • Mittlerweile können auch mehr als zwei Drittel aller Kolleg*innen unserer Call Center von zuhause arbeiten. Danke auch an euch für eure gute Arbeit – ob von zuhause oder vor Ort!

    Danke an das gesamte EOS Team, dass wir die aktuelle Situation gemeinsam so toll meistern. Und so machen wir weiter. Großartig.

    Schönes Wochenende & bleibt gesund!

    Andreas und der Krisenstab

  • E-mail vom 24.03.2020:

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    wir hoffen ihr seid gut (und vor allem gesund!) in die neue Woche gestartet. Hier kommt ein kurzes Corona-Update: 

    Verhaltensregeln der Bundesregierung 
    Wie ihr sicherlich mitbekommen habt, haben Bundesregierung und -länder am Sonntag keine Ausgangssperre verhängt, sondern neun einheitliche Regeln festgelegt, die bundesweit für mindestens 14 Tage gelten sollen. Ihr findet sie hier zum Nachlesen. Bitte haltet euch daran! 

    Was bedeuten diese Regeln für EOS? Nach Einschätzung des EOS Deutschland Krisenstabs sind für uns aktuell keine neuen Vorgaben erforderlich. Bitte arbeitet, sofern möglich, weiterhin von zuhause aus und achtet an den Standorten darauf, mindestens 1,5 Meter Abstand voneinander zu halten und die geltenden Hygienemaßnahmen zu beachten. Unser Eindruck ist, dass wir uns in der aktuellen Situation alle gut und angemessen verhalten. Dafür noch einmal Danke und Daumen hoch! 


    Bescheinigung über Quarantäne-Maßnahmen 
    Diejenigen, bei denen durch das Gesundheitsamt offiziell eine häusliche Quarantäne angeordnet worden ist (z.B. aufgrund von Verdachtsfällen im familiären Umfeld) bitten wir, die entsprechende Bescheinigung an HR zu senden, wenn diese vorliegt.


    Kontaktdaten unseres Betriebsarztes 
    Solltet ihr medizinische Fragen zu Corona haben, z.B. weil ihr abklären möchtet, ob ihr aufgrund von Vorerkrankungen zur Risikogruppe gehört, könnt ihr euch jederzeit auch an unseren Betriebsarzt Dr. med. Olaf Tscharnezki wenden. Bitte schickt eine E-Mail mit eurer Telefonnummer an olaf.tscharnezki@unilever.com und Olaf ruft euch so schnell wie möglich zurück. 

    Bleibt gesund! 
     
    Viele Grüße 
    Andreas und der Krisenstab 

  • E-mail vom 20.03.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    am Ende einer außergewöhnlichen Arbeitswoche meldet sich der Krisenstab nochmal mit einem Corona-Update bei euch:

    Bescheinigung für den Fall einer Ausgangsperre

    Lasst uns hoffen, dass sich spätestens seit der Rede der Bundeskanzlerin vom Mittwochabend (falls noch nicht geschehen, hier bitte unbedingt ansehen) alle an die Regeln zum Schutz gegen die Ausbreitung des Corona-Virus halten und eine bundesweite Ausgangssperre vermieden werden kann. 

    Falls es dennoch dazu kommen sollte, möchten wir gut vorbereitet sein. Deshalb bekommt ihr in den nächsten Tagen per Post vorsorglich eine Arbeitgeber-Bescheinigung von uns zugeschickt. Bitte habt diese, zusammen mit eurem Personal- und Mitarbeiterausweis, im Falle einer Ausgangssperre auf dem Weg zur Arbeit dabei, damit ihr sie bei möglichen Kontrollen vorzeigen könnt. Natürlich gilt weiterhin und ganz besonders im Fall einer Ausgangssperre: Wenn ihr von zuhause arbeiten könnt, macht das! Kommt nur an den Standort, wenn für eure Tätigkeit eine physische Anwesenheit zwingend erforderlich ist. Solltet ihr bis Mitte kommender Woche keinen Brief erhalten haben oder euch derzeit dauerhaft an einer anderen Anschrift als der uns vorliegenden aufhalten, schickt bitte eine Mail an vorsorge-corona@eos-deutschland.de.  

    Urlaubsregelung in Corona-Zeiten

    Bitte beachtet die aktuelle Urlaubsregelung, die Klaus und ich in Abstimmung mit dem Betriebsrat gestern im  myEOS veröffentlicht haben. Danke für euer Verständnis!

    Betrugsversuche in „Teams“

    Beachtet bitte den Hinweis unserer IT Security zu aktuellen Betrugsversuchen mit „Teams“. Prüft jede Einladung, die ihr erhaltet, sorgfältig. Fragt im Zweifel zunächst beim Einladenden nach, worum es geht oder wendet euch an die Kollegen der IT Security, bevor ihr die Einladung annehmt. Seid aktuell besonders aufmerksam, da Betrüger die Corona-Krise für ihre Zwecke ausnutzen könnten.

    Anpassung der Richtlinie für Telearbeit

    Solltet ihr im Home Office telefonisch oder per Video Kontakt zu Schuldner*innen oder Geschäftspartner*innen haben, achtet bittet darauf, dass keine anderen Menschen im Raum bzw. im Hintergrund zu hören sind. Dies muss aus Datenschutz- und Informationssicherheitsgründen vermieden werden. Beachtet dazu bitte auch die aktualisierte Richtlinie für Telearbeit.

    IT-Probleme beim Home Office?

    Die Kolleg*innen vom IT Service Desk stehen euch bei Bedarf weiterhin mit Rat und Tat zur Seite und haben auf dieser myEOS-Seite hilfreiche Fragen und Antworten gesammelt. Mittlerweile hat die IT übrigens auch schon 30 EOS Call Agents Home Office fähig gemacht – und kommende Woche soll die Zahl sogar auf rund 150 steigen. Wow & Danke!

    So viel zu Corona für heute. Habt ein schönes Wochenende und denkt nach Möglichkeit auch mal wieder an andere Themen! Aber verzichtet bitte auch privat auf physische soziale Kontakte… #WirBleibenZuhause

    Im EOS Deutschland Krisenstab behalten wir natürlich auch übers Wochenende die Lage im Blick und melden uns spätestens Anfang kommender Woche mit dem nächsten Update.

    Bleibt gesund!

    Viele Grüße

    Andreas und der Krisenstab

  • E-mail vom 18.03.2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    folgend ein Update zum Corona-Virus mit der Bitte um Beachtung: 

    Aktueller Stand bei EOS / wichtige Bitte 
    Wir besprechen im EOS Deutschland Krisenstab weiterhin täglich die aktuelle Lage und informieren euch laufend und transparent über den aktuellen Stand. Bitte vertraut auf die Informationen, die ihr von uns bekommt und verbreitet keine Gerüchte über z.B.  vermeintliche Corona-Infizierungen bei EOS. Stand jetzt liegen dem Krisenstab keine Informationen über bestätigte Fälle vor. Lasst uns weiterhin alles dafür tun, dass das so bleibt! Bitte vermeidet auch im privaten Umfeld wenn möglich soziale Kontakte, um einen Beitrag gegen die Ausbreitung zu leisten. 

    Wenn wir Personen aktuell in Einzelfällen nach Hause schicken, dann liegt das z.B. daran, dass sie zur Risikogruppe gehören. Es handelt sich also um reine Vorsichtsmaßnahmen. Beteiligt euch bitte nicht an der Verbreitung von Falschinformationen oder Spekulationen, sie helfen niemandem weiter und wecken nur unnötige Sorgen. 

    Home Office 
    Zuerst Danke an die Kolleg*innen aus der IT, die seit Tagen unermüdlich daran arbeiten, möglichst viele Teams Home Office fähig zu machen! Je mehr Mitarbeitende von zuhause arbeiten, desto stärker ist unser Beitrag zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung des Virus in der Gesellschaft. 

    Um ggf. vorhandene Sorgen zu nehmen: Wer nicht zur Risikogruppe gehört, für den besteht durch den Arbeitsweg oder die Tätigkeit an den Standorten keine unmittelbare Gefahr. Bitte beachtet die sinnvollen Verhaltensregeln wie Hände waschen, Abstand halten etc. Einen Überblick findet ihr hier. Es geht in der aktuellen Situation ausschließlich darum, soziale Kontakte so gut es geht zu vermeiden, damit sich das Virus nicht weiter ausbreitet und insbesondere von den Risikogruppen ferngehalten wird. 

    Deshalb versuchen wir, so viele Kolleg*innen wie möglich von zuhause arbeiten zu lassen. Dies ist ein freiwilliges Angebot als Arbeitgeber, es besteht natürlich weiterhin Arbeitspflicht. Bitte findet in euren Teams faire Lösungen und unterstützt euch gegenseitig. Solltet ihr hierzu Fragen oder Sorgen haben, die eure Führungskraft nicht klären kann, könnt ihr euch jederzeit auch kostenlos an die Berater*innen unserer externen Mitarbeitenden-Beratung ICAS (Telefon: 0800/1800950) wenden. 

    Ausweitung der Arbeitsmöglichkeiten 
    Um insbesondere allen Eltern weiter entgegenzukommen, ist die Arbeit im Home Office ab sofort werktags (Mo-Sa) zwischen 6 und 22 Uhr möglich. Die Standorte von EOS Deutschland B2C sind  zwischen 7 und 22 Uhr geöffnet. 
     
    Außendienst 
    Um einen zusätzlichen Beitrag gegen die Ausbreitung des Virus zu leisten, haben wir die Kolleg*innen des Außendienstes – auch alle, die nicht zur Risikogruppe gehören – bis auf Weiteres (bezahlt) freigestellt. Aufgrund ihrer Tätigkeit kommen die Kolleg*innen täglich mit vielen Menschen in Kontakt. Wir möchten verhindern, dass sich das Virus im schlimmsten Fall von Haustür zu Haustür verbreitet. Die Mitarbeiter*innen im Sicherstellungsbereich arbeiten von zuhause aus. 

    Mögliche Ausgangssperre in Deutschland 
    Wie ihr sicherlich mitbekommen habt, haben Bundesregierung und -länder am Montag weitreichende Leitlinien zum Kampf gegen die Corona-Epidemie beschlossen. Einen Überblick dazu findet ihr hier. Es ist aktuell unklar, ob es darüber hinaus zu einer „Ausgangssperre“ kommen wird, wie sie in Frankreich bereits gilt. Dort sind aktuell alle Einwohner dazu angehalten, zuhause zu bleiben - Einkäufe, Arztbesuche und notwendige Fahrten ins Büro sind aber zulässig und die Arbeit an den Standorten vor Ort findet weiterhin statt. Inwiefern es eine solche Regelung auch für Deutschland geben wird, müssen wir abwarten. In diesem Fall wird es aber auch bei uns konkrete Vorgaben von den lokal verantwortlichen Behörden geben, nach denen es sich zu richten gilt.  

    Wir halten euch auf dem Laufenden. 

    Bleibt gesund! 

    Viele Grüße 
    Euer Andreas 

  • E-Mail vom 15.03.2020:

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    wie ihr wisst, verändert sich die Situation mit Blick auf die Corona-Krise aktuell permanent und stellt auch uns bei EOS vor große Herausforderungen. Wir nehmen unsere Fürsorgepflicht als Arbeitgeber weiterhin sehr ernst und informieren euch laufend über den aktuellen Stand. Ab sofort werden wir die Infos nicht nur per E-Mail und über myEOS mit euch teilen, sondern sie auch jeweils auf die euch bereits bekannte, extern erreichbare Website stellen, damit ihr von überall darauf zugreifen könnt.

    Uns ist bewusst, dass die am Freitag in nahezu allen Bundesländern angekündigten Schließungen von Kitas und Schulen große Auswirkungen auf den privaten wie beruflichen Alltag von vielen von euch haben werden. Gemeinsam mit dem Krisenstab der Otto Group bemühen wir uns, vernünftige Lösungen zu finden, wie wir mit dieser Ausnahmesituation umgehen. Gleichzeitig liegt es im Interesse von uns allen, die EOS Geschäftsprozesse bestmöglich am Laufen zu halten. Ich weiß, dass wir bei EOS ein tolles Team sind und bin überzeugt, dass wir diese Situation gemeinsam bewältigen werden!

    Unten findet ihr die offizielle Richtlinie der Otto Group zum Umgang mit der Situation einschließlich einer Konkretisierung durch den EOS Deutschland Krisenstab. Meine Bitte an euch alle: Bitte sprecht individuell in euren Teams und mit euren Führungskräften ab, welche Lösungen sich innerhalb der Otto Group Vorgaben finden lassen, um allen privaten wie beruflichen Anforderungen in den nächsten Tagen und Wochen gerecht zu werden. Schaut bitte, wie viel jede(r) Einzelne zu welchem Zeitpunkt beitragen kann. Prüft gemeinsam im Team, wie ihr z.B. mit flexibleren Schichtplänen oder Home Office-Möglichkeiten Lösungen für die jeweiligen Arbeitsanforderungen findet.

    Helft bitte mit, insbesondere die Risikogruppen vor dem Virus zu schützen und unterstützt die Mütter und Väter in eurem Team, damit sie Berufs- und Privatleben unter einen Hut bekommen. Kurz gesagt: Lasst uns zusammenhalten und die Situation als ein EOS Team meistern!

    Mein Dank geht an dieser Stelle auch an den Betriebsrat, der schnell und unkompliziert der Arbeitsmöglichkeit fürs Home Office im Schichtbetrieb werktags (Mo-Sa) von 7 bis 22 Uhr zugestimmt hat, um mehr Flexibilität für die Kolleg*innen zu schaffen und unsere technischen Möglichkeiten des Zugangs von zu Hause optimal zu nutzen. So könnt ihr eure Arbeitszeit flexibler einteilen. Für die zeitliche Flexibilität an den jeweiligen Standorten prüfen wir aktuell ebenfalls Ausweitungsmöglichkeiten.

    Danke euch allen für eure Unterstützung. Wir zeigen gerade, dass wir als Team viel bewegen können!

    Bleibt gesund!
    Euer Andreas

    PS: Bitte beachtet, dass Dienstreisen ab sofort grundsätzlich untersagt sind und nur in absoluten Ausnahmefällen von der Geschäftsführung genehmigt werden dürfen.

    ++++
    Informationen des Otto Group Krisenstabs für alle Kolleg*innen, die von Schließungen der Schulen, Kitas oder Kindergärten betroffen sind. (Stand 13.03.2020)

    Führungskraft und Mitarbeiter suchen anhand der folgenden Grundsätze die passende Lösung aus mit dem Ziel, sowohl den geschäftlichen Betrieb aufrecht zu halten, als auch die Betreuungsengpässe aufzufangen.

    • Nutzung Home Office: Die Mitarbeiter bleiben im Home Office und arbeiten mit ihren mobilen Arbeitsgeräten (Laptop/Surface etc.), sofern es mit Arbeit vereinbar und die Ausstattung vorhanden ist.
    • Nutzung des Gleitzeitrahmens: Kann die Arbeit nicht oder nicht im vollen Umfang erbracht werden, so werden zunächst die Gleitzeitkonten durch Gleittage bzw. Minusstunden belastet. Sollten einzelne Firmen einen Minusstundenspeicher schon stark ausgeschöpft haben, so ist eine temporäre Erweiterung des Minusstundenkontingents in dieser besonderen Situation denkbar.
    • Nutzung von Urlaub: Mitarbeiter können kurzfristig Urlaub nehmen.
    • Arbeitsorganisation: In den einzelnen Arbeitsteams ist zu prüfen, ob durch ein einzuführendes Schichtsystem Arbeitszeiten und damit auch Betreuungsengpässe verteilt werden können.
    • Arbeitszeitreduzierungen: Mitarbeiter können temporär ihre Arbeitszeiten reduzieren.
    • Sollten diese Maßnahmen nicht ausreichen, so sind weitere Maßnahmen zu entwickeln und mit dem Konzern-Krisenstab abzustimmen.

    Darüber hinaus gilt: Sofern ein Kind erkrankt ist, greifen die bekannten Regelungen: Gesetzlich krankenversicherte Eltern beispielsweise können bei Kindern im Alter von 0-11 Jahren zehn Tage (alleinerziehend 20 Tage) aufgrund einer (attestierten) Krankschreibung des Kindes zu Pflegezwecken zu Hause bleiben.

    Wir bitten um Verständnis, dass es im Sinne der Vermeidung von Kontakten nicht möglich ist, Kinder mit zur Arbeit zu bringen oder eine firmeneigene Betreuung einzurichten.

    ---
    Konkretisierung bzw. Einordnung dieser Vorgaben durch den EOS Deutschland Krisenstab (Stand 15.03.2020):

    Eltern sind weiterhin dafür verantwortlich, die Betreuung ihrer Kinder zu organisieren. Eine bezahlte Freistellung durch den Arbeitgeber ist nicht vorgesehen. Der in einigen Medien zitierte §616 des BGB („Vorübergehende Verhinderung“) findet nach Prüfung durch die Juristen der Otto Group in der aktuellen Situation keine Anwendung. EOS ist bemüht, mit allen Kolleg*innen flexible Lösungen zu finden. Eltern haben zunächst folgende Möglichkeiten:

    • Derzeit gründen sich viele Elterninitiativen, um die Betreuung der Kinder sicherzustellen. Da viele Eltern in der gleichen Situation seid wie ihr, prüft bitte, ob sich hier Lösungen finden lassen.
    • Wo es möglich und sinnvoll ist, arbeitet bitte nach Absprache mit eurer Führungskraft vom Home Office aus. Dies ist ab sofort werktags (Mo-Sa) zwischen 7 und 22 Uhr möglich.
    • Baut in Absprache mit eurer Führungskraft vorhandene Überstunden ab oder Minusstunden auf.
    • Nehmt Urlaub oder klärt mit eurer Führungskraft die Möglichkeit einer unbezahlten Freistellung. Auch eine befristete Arbeitszeitreduzierung ist in Absprache möglich.

    Bitte sprecht eure Führungskräfte an, um eine Lösung zu finden, die für eure individuelle Situation passt. Danke!

  • E-Mail vom 13.03.2020:

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    wir möchten heute noch einmal explizit auf die Empfehlungen der Otto Group von gestern eingehen.

    Folgende Empfehlungen wurden gestern über das Otto Group Holding Intranet kommuniziert:

    1. Persönliche Kontakte minimieren. Alle Kolleg*innen sind aufgerufen zu überlegen, wie persönliche interne und externe Kontakte möglichst zu minimieren sind. Das betrifft insbesondere Veranstaltungen. Bitte überprüft, ob sie virtuell abgehalten (bspw. per Videokonferenz) oder abgesagt werden können. Das betrifft auch den Kontakt zu Kolleg*innen und Bereichen, die vitale Funktionen für die jeweiligen Konzerngesellschaften haben.
    2. Auch für Dienstreisen sollte das Minimalprinzip gelten. Alle Kolleg*innen sollten überlegen, ob Dienstreisen nötig sind, verlegt werden oder stattdessen Videokonferenzen stattfinden können.
    3. Externe Besucher sollen ab sofort am Empfang der jeweiligen Betriebsgebäude per Checkliste gefragt werden, ob sie sich in Risikoreisegebieten aufgehalten haben bzw. Kontakt zu Personen aus diesen Regionen hatten. Ist dies der Fall, muss der Zutritt verweigert werden.
    4. Risikogruppen: Bekanntlich ist die Gefahr einer Corona-Infektion für ältere (über 60 Jahre) und immun geschwächte Menschen, die z. B. Herz- und Lungenerkrankungen oder eine andere Abwehrschwäche durch Krankheit oder Medikamente haben, besonders groß. Entsprechend bitten wir nochmals alle Führungskräfte, ein besonderes Augenmerk auf diese Kolleg*innen zu haben und ihnen aktiv die Möglichkeit des Arbeitens vom Home Office aus anzubieten. Weiter bitten wir alle Mitarbeiter*innen, die zu einer der genannten Gruppen zählen, entsprechend mit ihrer Führungskraft das Gespräch zu suchen.
    5. Home Office: Wir fördern das mobile Arbeiten, insbesondere auch von zu Hause aus, wo es möglich ist. Auch dies ist eine Möglichkeit, eine mögliche Ausbreitung des Virus aktiv zu minimieren.

    Für EOS in Deutschland möchten wir das nachfolgend konkretisieren:

    Zu 1: Wir empfehlen zusätzlich und nach Rücksprache mit unserem Betriebsarzt das „Social Distancing“. Wer größeren Abstand (etwa 1,5 Meter) zu anderen hält, kann die Gefahr einer Ansteckung deutlich verringern. Nutzt z.B. freie Arbeitsplätze, um auch im Büro einen entsprechenden Abstand zu Kolleg*innen zu halten.

    Zu 3. Zur Info: Die Standortverantwortlichen bzw. Standorte wurden mit Checklisten für externe Besucher ausgestattet. Über diese wird abgefragt, inwieweit Besucher aus Risikogebieten den Standort betreten wollen.

    Zu 4. Wenn ihr zu einer Risikogruppe (wie vom Robert Koch Institut definiert) gehört, möchten wir euch bitten, vom Home Office aus zu arbeiten. Bitte sprecht dazu mit eurer Führungskraft. Liebe Führungskräfte, bitte findet pragmatische Lösungen, um unsere Kolleg*innen bestmöglich zu schützen.

    Zu 5. Bitte lasst uns gemeinsam unseren Beitrag dazu leisten, die Ausbreitung des Virus in Deutschland zu bremsen! Bitte prüft, auch wenn ihr nicht zur Risikogruppe gehört, individuell und in Absprache mit eurer Führungskraft, ob es möglich und zielführend ist, bis auf weiteres mobil von zu Hause zu arbeiten. Dies dient insbesondere dem Schutz der oben genannten Risikogruppen.

    Ergänzend:

    Am Montag werden einige Kollegen*innen aus den Ferien zurückkommen, daher werden wir an allen Standorten Hinweis-Schilder organisieren, an denen die Kolleg*innen die aktuelle Länderliste auf ihre Ferienorte prüfen können. Sollten sie aus einer kritischen Region zurückkehren, werden sie aufgefordert, direkt ins HomeOffice (siehe Mail vom 4. März 2020, 10:19 Uhr) umzukehren.

    Eine Bitte noch: Stellt bitte eurer Führungskraft die private Emailadresse sowie Mobilnummer zur Verfügung, damit ihr euch z.B. im Fall von Quarantäne-Maßnahmen austauschen könnt. Danke!

    Bleibt gesund!
    Andreas Kropp & der EOS Deutschland Krisenstab

    PS: Bitte sendet E-Mails an das Vorsorge-corona@eos-deutschland.de Postfach unbedingt unverschlüsselt (nicht privat, nicht vertraulich und nicht persönlich). Wir können die Mails sonst nicht öffnen. Eure Mails werden selbstverständlich absolut vertraulich nur durch HR Personal bearbeitet.

    EOS-Website (auch von privaten Geräten zu erreichen): https://de.eos-solutions.com/corona - E-Mail-Adresse: vorsorge-corona@eos-deutschland.de Telefonnummer: 040 2850 1103- bundesweit einheitliche Rufnummer: 116117- ICAS (unsere externe Mitarbeiterberatung): 0800 1800 950

  • E-Mail vom 11.03.2020

    Informationen des EOS Deutschland Krisenstabs für den Fall einer Standortschließung aufgrund des Corona-Virus

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

    sollte das Gesundheitsamt aufgrund einer Corona-Infizierung die Schließung einzelner EOS Bereiche oder Standorte bzw. Quarantäne-Maßnahmen anordnen, werden wir euch auf dieser Website laufend über die Entwicklung informieren. So seid ihr immer auf dem aktuellen Stand, auch wenn ihr von zuhause keinen Zugriff auf das myEOS haben solltet. 

    Für den Fall einer angeordneten Standortschließung/Quarantäne gilt Folgendes: 

    1. Falls ihr über ein Diensthandy verfügt, leitet eure Festnetznummer aufs Handy um. 
    2. Nehmt eure wichtigen persönlichen Gegenstände sowie, falls vorhanden, Diensthandy und -Laptop an euch und begebt euch nach Hause. 
    3. Vermeidet es, beim Verlassen des Gebäudes eure Kolleg*innen zum Abschied zu umarmen 😉  
    4. Ihr seid im Schließungsfall verpflichtet, euch mindestens einmal täglich unter https://de.eos-solutions.com/corona über den aktuellen Stand zu informieren. So erfahrt ihr auch, wann der Standort wieder freigegeben ist. 
    5. Wer über die (technischen) Voraussetzungen verfügt, von zuhause zu arbeiten, tut dies bitte, um den Betrieb bestmöglich aufrechtzuerhalten. Alle anderen bleiben ebenfalls zuhause und halten bitte Kontakt zu ihrer Führungskraft. Wir werden versuchen, möglichst viel von euch dann im Nachgang mit EOS Geräten auszustatten. Hierzu informieren wir euch auf dieser Seite.

    Lasst uns bitte weiterhin alles tun, damit dieses Szenario gar nicht erst eintritt. Bitte tragt durch die euch bekannten Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen weiterhin dazu bei, dass es zu keinen Corona-Fällen bei EOS kommt. Danke! 

    Bei Fragen oder Verdachtsfällen wendet euch jederzeit an vorsorge-corona@eos-deutschland.de oder 040/28501103. 

    Danke für eure Unterstützung! 

    Andreas Kropp & der EOS Deutschland Krisenstab.

Cookie Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihnen einen möglichst optimalen Website-Besuch zu ermöglichen. Dazu gehören Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind, solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken und solche, die für Komforteinstellungen genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Nutzung zu Statistikzwecken und die Komforteinstellungen zulassen möchten. Außerdem können Sie Ihre Einwilligung jederzeit wieder ändern / widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und Impressum.

Notwendig

Wir setzen notwendige Cookies ein. Diese Cookies sind für den Betrieb und die Grundfunktionen der Website notwendig. Sie ermöglichen insbesondere die sicherheitsrelevanten Funktionsweisen unserer Website. Diese Cookies werden nach Verlassen unserer Website automatisch gelöscht.
Welche Cookies wir einsetzen können Sie hier nachlesen

Komfort

Wenn Sie Komfort Cookies zulassen, können wir Ihnen die Bedienung unserer Seite erleichtern. Wenn Sie unsere Website erneut besuchen, um unsere Dienste in Anspruch zu nehmen, wird automatisch erkannt, dass Sie bereits bei uns waren und welche Eingaben und Einstellungen sie getätigt haben, sodass Sie diese nicht noch einmal eingeben müssen. Beispielsweise müssen Sie so nicht jedes Mal erneut Ihr Nutzerdaten eingeben, sondern können bei erneutem Besuch der Website auf die bereits eingetragenen Daten zurückgreifen. 
Welche Cookies wir einsetzen können Sie hier nachlesen.

Statistik

Statistische Cookies setzen wir ein, um unser Angebot zu verbessern und eine bedarfsgerechte Gestaltung und die fortlaufende Optimierung unserer Webseite sicherzustellen. 
Dazu erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen, um beispielsweise Besucherzahlen und Benutzerverhalten zu ermitteln und unsere Inhalte und das Websiteerlebnis anzupassen und zu verbessern. 
Welche Cookies wir einsetzen können Sie hier nachlesen.

Marketing

Marketing-Cookies setzen wir ein, um Ihnen für Sie relevante und interessengerechte Inhalte bei Ihrem Besuch unserer Website zu ermöglichen.  
Welche Cookies wir einsetzen können Sie hier nachlesen.