EOS Gruppe steigert erneut Umsatz und Ergebnis

  • Neue Höchstwerte bei Umsatz und EBITDA
  • Starkes Investment in Forderungskäufe: Weiterentwicklung zum globalen Finanzinvestor
  • „Neben dem unbesicherten Forderungskauf werden wir das immobilienbesicherte Geschäft deutlich ausbauen“

Hamburg, 16. Juli 2019 – Die EOS Gruppe mit Hauptsitz in Hamburg hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2018/19 um 2,3 Prozent auf 813,7 Millionen Euro gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wuchs auf 283,6 Millionen Euro. Der internationale Anbieter von individuellen Finanzdienstleistungen, der zur Otto Group gehört, konnte damit bei beiden Kennzahlen einen neuen Höchstwert verbuchen. Einer der Hauptgründe für die positive Entwicklung war das große Investment in den Kauf unbesicherter und besicherter Forderungsportfolios: Im vergangenen Geschäftsjahr hat EOS 668 Millionen Euro in Forderungen und Immobilien investiert und entwickelt sich immer mehr zu einem globalen Finanzinvestor.

Einen Überblick der wichtigsten Kennzahlen finden Sie auch in unserem 
Online-Geschäftsbericht.

Großes Investment in Forderungskäufe wird fortgesetzt

„Ich freue mich über ein äußerst zufriedenstellendes Geschäftsjahr“, sagt Klaus Engberding, Vorsitzender der Geschäftsführung der EOS Gruppe. „Sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis haben wir wieder ein hervorragendes Niveau erreicht. Trotz einer Geschäftsjahresharmonisierung im Vorjahr* konnten wir den Umsatz der EOS Gruppe steigern. Das ist ein klares Zeichen für unsere nachhaltige Geschäftsentwicklung“, so Engberding. „Neben dem unbesicherten Forderungskauf werden wir das immobilienbesicherte Geschäft deutlich ausbauen. Mit unseren datengetriebenen Technologien können wir Forderungen optimal bewerten und bearbeiten – die perfekte Basis, um weiterhin stark in weltweite Forderungskäufe zu investieren.“

* Im Berichtszeitraum 2017/18 waren rund 30 EOS Unternehmen mit 14 statt zwölf Monaten in den Konzernabschluss eingegangen.

Zur EOS Gruppe gehören mehr als 60 Unternehmen in 26 Ländern, der Konzern beschäftigt mehr als 7.500 Mitarbeitende. Seinen rund 20.000 Kunden bietet EOS über ein Partnernetzwerk smarte Services in 180 Ländern weltweit.

Deutschland bleibt wichtigster EOS Markt

Mit einem Anteil von rund 42 Prozent am Gesamtumsatz bleibt Deutschland der umsatzstärkste Markt der EOS Gruppe. Im Geschäftsjahr 2018/19 stiegen die Erlöse hier auf 341,1 Millionen Euro. „Trotz des preisaggressiven Wettbewerbs konnten wir sowohl unsere Investitionen in Forderungskäufe um rund ein Viertel steigern als auch das Treuhand-Geschäft um 18 Prozent ausbauen“, erläutert Andreas Kropp, Geschäftsführer der EOS Gruppe und zuständig für den deutschen Markt. „Zudem haben wir die Investitionen in immobilienbesicherte Forderungen und zu restrukturierende Immobilien verstärkt. Unser Bestand gewerblicher Immobilien hat sich fast verdoppelt.“

Osteuropa mit Steigerung im Bereich besicherter Forderungen

In der Region Osteuropa kann sich EOS über neue Höchstwerte freuen: „Wir sind sehr stolz auf unser Ergebnis in Osteuropa im vergangenen Geschäftsjahr“, sagt Marwin Ramcke, Geschäftsführer der EOS Gruppe und zuständig für diese Region. „Mit 203,2 Millionen Euro übertrifft der Umsatz den des Vorjahres um mehr als zehn Prozent. Auch das Ergebnis vor Steuern liegt deutlich über dem des vorangegangenen Jahres.“ Bei beiden Kennzahlen erreichte EOS das höchste bislang in dieser Region erzielte Niveau. „Das Investitionsvolumen in notleidende Forderungsportfolios konnten wir nochmal steigern. Vor allem in Polen und Kroatien, aber auch in Russland und der Slowakei wurde der Vorjahreswert deutlich überschritten“, so Ramcke. Insbesondere die Investitionen in besicherte Forderungen wurden ausgeweitet, in diesem Feld ist EOS mittlerweile in neun osteuropäischen Ländern aktiv. Ramcke: „Wir sehen in diesem Segment weiterhin große Wachstumschancen und planen, das Geschäftsfeld künftig auf alle unsere osteuropäischen Standorte auszudehnen.“

Wachstum in Westeuropa und Nordamerika

In Westeuropa konnte EOS seinen Umsatz, bereinigt um einen Sondereffekt, steigern. „Einer der Gründe für unsere erfreuliche Entwicklung in dieser Region waren die verstärkten Investitionen in Forderungskäufe“, kommentiert Andreas Witzig, Geschäftsführer der EOS Gruppe und zuständig für die Regionen Westeuropa und Nordamerika. „So konnten wir zum Beispiel in Frankreich ein Portfolio des Immobilienfinanzierers Crédit Immobilier de France mit einem Nennwert von 125 Millionen Euro erwerben. Auch in Österreich und der Schweiz lagen wir mit den Investitionen in notleidende Forderungen klar, in Belgien leicht über dem geplanten Volumen.“ In der Region Nordamerika konnte EOS ein Umsatzplus von gut zehn Prozent verbuchen.

Über die EOS Gruppe

Die EOS Gruppe ist einer der führenden internationalen Anbieter von individuellen Finanzdienstleistungen. Als Experte bei der Bewertung und Bearbeitung von Forderungen setzt EOS auf neue Technologien, um seinen rund 20.000 Kunden in 26 Ländern finanzielle Sicherheit durch smarte Services zu bieten. Schwerpunkt ist der Ankauf von unbesicherten und besicherten Forderungsportfolios. In einem internationalen Netzwerk von Partnerunternehmen verfügt die EOS Gruppe mit mehr als 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie mehr als 60 Tochterunternehmen über Ressourcen in über 180 Ländern. Hauptzielbranchen sind Banken, Versorgungsunternehmen, der Immobiliensektor sowie E-Commerce. EOS gehört zur Otto Group.

Drucken